Frankfurt/Oder : Antichrist-Ausstellung eröffnet

Aus nächster Nähe können Besucher künftig im Museum Junge Kunst das so genannte Antichrist-Fenster der Frankfurter Marienkirche bewundern. Es war 2002 von Russland an die Bundesrepublik zurückgegeben worden.

Frankfurt (Oder) - Die Ausstellung "Das spätgotische Antichristfenster - Eine biblische Botschaft im Zusammenspiel von Glas, Farbe und Licht" ist im Frankfurter Museum Junge Kunst eröffnet worden. Gezeigt werden alle 39 Motive aus Bleiglas. Das Antichristfenster ist eines der drei von Russland zurückgegebenen Chorfenster der Frankfurter Marienkirche und war seit 2003 restauriert worden. Es kann nun für gut drei Monate aus nächster Nähe betrachtet werden.

Die drei zwischen 1360 und 1370 entstandenen Fenster seien ein bedeutendes Ensemble mittelalterlicher Glasmalerei und ein erstrangiges Zeugnis europäischer Kulturgeschichte, würdigte Kulturministerin Johanna Wanka (CDU) die Ausstellung in einem Grußwort. Ihre Rückführung aus Russland im Juni 2002 sei ein ebenso großer Glücksfall gewesen wie ihre Sanierung, die von Land, Bund, Deutscher Bundesstiftung Umwelt, Stiftung Denkmalschutz und Ostdeutscher Sparkassenstiftung sowie durch Spenden ermöglicht wurde. In die Wiederherstellung der kriegszerstörten Kirche seien seit 1992 insgesamt mehr als fünf Millionen Euro von Bund, Land und Stadt geflossen.

Die 39 Szenen der Antichrist-Legende sind nach Angaben des Museums einmalig in der Kunstgeschichte. In der Ausstellung erläutern kurze Texte den theologischen Inhalt der gezeigten Motive und die Restaurierung. Die Marienkirchfenster waren 1946 von sowjetischen Kunstoffizieren verschleppt und im Juni 2002 von Russland als erstes größeres Beutekunstgut zurückgegeben worden. Auf 117 Bildfeldern stellen sie die Schöpfungsgeschichte, den Christuszyklus und die Antichrist-Legende dar. Das Christusfenster wurde bereits 2005 eingebaut. Das Antichristfenster soll gemeinsam mit dem Schöpfungsfenster zum fünften Jahrestag der Rückkehr aus der Sankt Petersburger Eremitage am 29. Juni eingeweiht werden. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben