Kultur : Fröhliche Feste, traurige Feste Gesucht sind: gute Geschichten und Erzähler

Es ist ein in der Welt einzigartiges Fest, das mexikanische Totenfest. Man könnte darüber groteske, witzige Geschichten schreiben. Guillermo Fadanelli, Autor der Geschichte auf dieser Seite, wählt einen anderen Weg: Er nimmt den Leser mit auf einen beklemmenden Spaziergang durch die mexikanische Hauptstadt. Tod und Todessehnsucht: Was den Alltag der Menschen bestimmt, tritt an diesem symbolträchtigen Fest nur umso klarer hervor.

Feste bieten in allen Kulturen viel Stoff zum Erzählen. Unsere Serie mit Geschichten über Feste gibt einige Beispiele dafür: Die Berliner Rechtsanwältin Seyran Ates hat über das Zuckerfest in der Türkei geschrieben (12. Oktober), Wladimir Kaminer über die Feiergewohnheiten in Russland (1. November), weitere Geschichten folgen in unregelmäßiger Reihenfolge. Sie sollen die Fantasie und die Erzählfreude anregen – denn wie in jedem Herbst ruft der Tagesspiegel Schüler und Erwachsene zu einem Erzählwettbewerb auf. Gesucht sind gute Geschichten und gute Erzähler zum Thema Feste.

Der Wettbewerb hat zwei Disziplinen: Die Teilnehmer können – erlebte oder fiktive – Geschichten selbst schreiben und vorlesen (Disziplin Autoren). Oder sie können eine eigene oder bereits vorhandene Geschichte, zum Beispiel ein Märchen, ganz frei, ohne Text, vortragen (Disziplin freie Erzähler). Immer kommt es darauf an, die Geschichte so vorzutragen, dass sie das Publikum runde fünf Minuten lang in ihren Bann schlägt: beim Schüler- bzw. Erwachsenen-Halbfinale (9. März und 13. April 2008) und beim Finale am 27. April 2008. Alle Veranstaltungen finden in den Museen Dahlem statt. Zu gewinnen sind u. a. 500 Euro, ein Museums-Sleep-in für eine Berliner Schulklasse, die Firma Eßkultur stiftet ein Fest für einen Gewinner, KPM zwei Geschenksets. Die besten Geschichten werden im Tagesspiegel gedruckt.

Schicken Sie uns bitte bis zum 18. Januar 2008 einen Text mit einer bisher unveröffentlichten Geschichte (Disziplin Autoren, maximal 8000 Zeichen) oder eine Kassette/CD/MP3-Datei, auf die Sie eine (eigene oder bereits vorhandene) Geschichte frei gesprochen haben (Disziplin freie Erzähler, maximal acht Minuten). Die Adresse: Der Tagesspiegel, Stichwort Erzählwettbewerb, Postfach, 10876 Berlin oder erzaehlwettbewerb@tagesspiegel.de Dorothee Nolte

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb und die bereits erschienen Geschichten finden Sie unter www.tagesspiegel.de/erzaehlwettbewerb

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben