• Für jeden Geschmack und Anspruch gibt es Kalender mit schönen und unbekannten Bildern der Stadt

Kultur : Für jeden Geschmack und Anspruch gibt es Kalender mit schönen und unbekannten Bildern der Stadt

Bi/ac

So anstrengend eine Gründerzeit auch sein mag, sie hat ihre Privilegien. Fast täglich gibt es neue Perspektiven zu entdecken: Wo früher trostlos der Putz bröckelte, entsteht neuer Glanz. Im Alltag wird man nicht immer Muße haben, sich damit auseinander zu setzen, außerdem gibt es Leute, die sagen, dass auf Bildern die Welt erst richtig schön wird. Diese Zeitgenossen sollten das Jahr 2000 mit dem großen Photokalender "Berlin. Die Welt blickt auf diese Stadt" schmücken. Beispiele moderner Architektur wechseln sich ab mit historischen Bauwerken, das neue Berlin zeigt sich von seiner strahlendsten Seite. Das hilft gegen graue Winterdepressionen. Hoffnungslos heimatverliebte Berliner mit missionarischen Ambitionen könnten den Farbkalender zudem ihren hauptstadt-skeptischen Verwandten in Süd-Bayern und Nord-Niedersachsen zukommen lassen. Auch Berlin-Fans in Wales oder Neuengland wird eine Freude gemacht: Die Texte gibt es in Deutsch und Englisch.

Wer die Historie pur bevorzugt, ist beim Kalender-Sortiment des Verlags Jürgen Schacht gut aufgehoben. Jahr für Jahr versorgt er die am richtigen Datum Interessierten mit alten Motiven aus Berlin. Auch zum Millenniumswechsel ist das Haus wieder mit einer Vielzahl von thematisch geordneten Kalenderblicken in die Vergangenheit vertreten, angefangen bei Berlin-Ansichten in Stichen aus dem 19. Jahrhundert über "Alte Berliner Fernbahnhöfe" bis hin zu alten Ansichten der Straße Unter den Linden. Ein den Fünfziger Jahren gewidmeter Kalender zeigt das Tempelhofer Flugfeld voller Propellermaschinen, und auf der Avus werden die echten Silberpfeile zum Training vorbereitet. Großer Auflauf schließlich vor der Filmbühne Wien, zu den Filmfestspielen 1955 offenbar ein Glamourtreffpunkt.

Glitzerkram sucht man in dem vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege herausgegebenen Kalender "Potsdam 2000" vergebens, Glanz gibt es um so mehr. Gezeigt werden historische Aufnahmen des Messbildarchivs, zu dokumentarischen Zwecken entstanden, die Straßen entsprechend menschenleer, von fast fremdartigem Reiz. Und vor allem: sehr dekorativ.Berlin. Die Welt blickt auf diese Stadt. Photos von Rainer Gaertner. Publicon Verlagsgesellschaft. 58 Mark

Die Straße Unter den Linden in historischen Ansichten. Alte Berliner Fernbahnhöfe. Einst in Berlin. Berlin nach 1900. Berlin - Historische Fotografien einer Weltstadt. Berlin - Historische Luftbilder. Berlin - Bilder der Fünfziger Jahre. Verlag Jürgen Schacht. Jeweils 39,80 Mark

Potsdam 2000. Hrsg. vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege. J. Strauss Verlag Potsdam. 49,80 Mark

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben