Kultur : FUSSBALLFILM-SEQUEL

Goal 2

Michael Pöppl

Kein richtig origineller Plot: Santiago Munez hat es geschafft: Nach einer grandiosen Saison bei Newcastle wechselt er zum größten aller Fußballclubs, zu den Königlichen von Real Madrid. Doch der Erfolg und das Geld steigen dem jungen mexikanischen Spieler zu Kopf, er baut Mist (Weiber, Suff) und muss, wie es sich in solchen Filmen gehört, Lehrgeld zahlen: Er verletzt sich, und Roz, seine große Liebe, droht ihn zu verlassen. Wirklich interessant sind die Spielszenen im Bernabéu-Stadion und die kleinen Auftritte von Kicker-Stars wie Beckham, Figo, Raúl und Zidane. Für einen nach Schema F konzipierten Film ist dann doch der Schluss erstaunlich: Im Finale schießt nicht Santiago das entscheidende Tor, sondern David Beckham. Dennoch oder gerade darum sehenswert für Fußballfans. Michael Pöppl

„Goal 2“, GB/E/D 2007,

115 Min., R: Jaume Collet-Serra, D: Kuno Becker, Anna Friel,

Rutger Hauer

0 Kommentare

Neuester Kommentar