Kultur : Gänse aus Metall

Silvia Hallensleben

preist die südkanadische Avantgarde Ewiger Ruhm ist echten Filmkünstlern sowieso garantiert. Eher selten aber ist es, dass auch Experimentalfilmer weithin bekannt werden: Der 1929 in Toronto geborene Michael Snow wird als einer der bedeutendsten Vertreter der internationalen Kunstavantgarde derzeit mit einer Retrospektive im Arsenal geehrt. Doch den Ruhm in der Heimat hat der Allroundkünstler weder seinen Filmarbeiten wie Wavelength (1967, am Freitag) und La région centrale (1971, am Sonnabend), noch seinen Musizierkünsten zu verdanken, sondern seinem Wirken als Bildhauer im öffentlichen Raum. Und einer Staffel metallener Gänse, die Snow einst als Skulptur im Zentrum von Toronto errichtete. Als Geschäftsleute die Vögel zur Vorweihnachtszeit mit Schleifchen garnieren wollten, schritt der Künstler mit Erfolg dagegen ein.

Seitdem kennen den Mann auch die, die mit seinen Filmen wenig am Hut haben. Kein Wunder, der Hintersinn von Snows oben genannten Klassikern erschließt sich vor allem Spezialisten, die die Finessen des Filmhandwerks und die theoretischen Debatten kennen. Anders ist das bei den Marx Brothers, die mit Duck Soup am Montag im Arsenal gastieren: Sie probieren ihre Experimentalfilmer-Ideen in homöopathischen Zehn-Sekunden-Portionen durch und basteln aus Angst vor Langeweile eine irrwitzige Anti-Kriegs-Satire drumherum – auch eine Form von Feigheit vor dem Feind.

Zumindest in körperlicher Hinsicht aufregende Erfahrungen versprechen dieser Tage die Freiluftkinos. Bleibt es trocken? Hält die Regenhaut? Einen Besuch lohnt das Kino im Innenhof des Kreuzberger Bethanien, dessen neue Betreiber fast durchgängig OmU-Fassungen zeigen. Am Freitag gibt’s Hababam Sinifi Merhaba – Die chaotische Klasse von Kartal Tibet, die siebente Folge einer Komödienstaffel, die in den türkischen Mittsiebzigern ihren fröhlichen Ursprung nahm. Filmkünstlerische Seriosität kann der Plot, der um Immobilienschiebereien kreist, auch nach drei Jahrzehnten Reifezeit nicht versprechen. Macht gar nichts, unter hoffentlich freundlichem Himmel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar