Kultur : GAUNERKOMÖDIE

Vinci

Thea Mavropoulos

Zwei Schurken, ein Auftrag, ein Gemälde. Juliusz Machulski, einer der bekanntesten Regisseure Polens, zerlegt den eher gängigen Plot in kleine Stücke, mischt diese und setzt sie gekonnt neu zusammen. Daraus entsteht eine raffinierte Gaunerkomödie, die dem Zuschauer Einblicke in die Kunstszene verschafft. Nach drei Jahren wird Cuma aus dem Gefängnis entlassen und plant schon den nächsten Coup: da Vincis „Dame mit dem Hermelin“ aus dem Krakauer Museum zu schaffen. Sein Komplize Julian soll ihn unterstützen. Dieser arbeitet mittlerweile für die Polizei, geht aber trotzdem auf das Vorhaben ein. Bis zum Schluss hält der Film die Spannung aufrecht und lässt das Publikum doch eher der gesetzeswidrigen Seite die Daumen drücken. Sind aber auch zu sympathisch, die beiden Erz-Ganoven! Unterhaltsames aus Polen.

Thea Mavropoulos

„Vinci“, PL 2004, 108 Min.,

R: Juliusz Machulski, D: Robert Wieckiewicz, Borys Szyc

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben