Gayle Tufts im Tipi : Bring ein bisschen Liebe in die Welt!

Gayle Tufts besingt in ihrer neuen Show „Love!“ das stärkste aller Gefühle – und schwärmt beherzt von deutschen Männern. Am 8. April ist Premiere im Tipi am Kanzleramt. Eine Begegnung mit Denglish-Diva.

von
Gayle Tufts
Gayle TuftsFoto: Kai-Uwe Heinrich

Manche Frau fragt sich bang: Was kann denn da noch kommen – nach den Wechseljahren? Gayle Tufts zögert keine Sekunde mit der Antwort: „Love! Mehr Liebe!“ Warum selbstgenügsam werden, bloß weil man über 50 ist. „Love!“ ist auch der Titel ihrer neuen Show, in der sie in Frühlingsgefühlen schwelgt. Zuletzt hat sie ja mit ihrem Menopause-Programm „Some like it heiß“ regelrecht Aufklärungsarbeit geleistet: mit tabulosem Witz sprach sie über Hormone, Hitzewallungen und emotionale Hängepartien. Und sang lustige Lieder über Michelle Obamas Hammer-Oberarme und die fleißigen Eierstockarbeiterinnen, die plötzlich in den Ruhestand versetzt werden.
Über 250 Vorstellungen hat sie mittlerweile absolviert – und mit vielen Frauen gesprochen, die von ihrem unverkrampften Umgang mit dem Thema angetan waren. „Die Wechseljahre – auf Englisch ,the change of life‘ – können durchaus positiv sein“, bekräftigt Gayle Tufts. „Warum nicht den nächsten Schritt wagen?“ Die Show assoziiert sie jedenfalls in jeder Hinsicht mit Feuer und Hitze: „Bei der Derniere waren es 51 Grad auf der Bühne des Tipi“, erzählt die Entertainerin. „Das war nicht BikramYoga, sondern Bikram-Shoga!“ Vielleicht klappt es diesmal wieder mit der Selbstprophezeiung. Dann darf man bei „Love!“ auf einen Abend der ozeanischen Gefühle hoffen.

„Nach ,Some like it hot‘ brauchte ich etwas Leichteres, Fröhlicheres“, begründet Tufts ihre Themenwahl. Wenn Berlins witzigste Entertainerin nun über das stärkste aller Gefühle spricht, darf man auf amüsante Einsichten hoffen. Vielleicht muss man ja erst älter werden, um zu erkennen, dass es viele verschiedenen Formen der Liebe gibt. Tufts hat jedenfalls einen weiten Liebesbegriff. „Wenn ich mich so umschaue, dann sehe ich die Liebe überall“, sagt sie. Und stellt gleich klar: „Die Show dreht sich nicht um die erotische Liebe. Nichts gegen erotische Liebe, sie ist wunderschön, aber ich bin Amerikanerin und doch ein bisschen prüde.“ Und dann teilt sie gleich noch einen Seitenhieb gegen Madonna aus, die noch als Fifty-Something auf der Bühne das Sexspielzeug auspackt: „Man möchte ihr am liebsten zurufen: Knie zusammen, Mädchen!“
Dem Phänomen Liebe nähert sie sich jedenfalls mit einem unerschütterlichen Optimismus. Soziologen haben ja bereits das Ende der Liebe im digitalen Zeitalter verkündet. Tufts hat stattdessen einen praktischen Rat parat: „Turn the fucking computer off and go outside and find a Mensch“, empfiehlt sie in schönstem Denglish.

Sie selbst blüht beim Thema Love regelrecht auf. Denn es ist ja auch ein willkommener Anlass, um wunderschöne Lovesongs zu singen. Zusammen mit ihrem Pianisten Marian Lux hat Tufts neue Songs geschreiben. Sie wird aber auch bekannte Songs covern. Tufts hat ihre Fans an der Auswahl beteiligt. „Was sind Eure favourite love songs?“, fragte sie auf Facebook. Innerhalb einer Woche erhielt sie 2000 Antworten. „Ein Lied deprimierender als das andere“, stöhnt Tufts. Oh, diese armen Seelen, habe sie gedacht. Und dann hat sie kurzentschlossen all diese traurigen Lieder in ein 8 1/2-minütiges Break-up-Medley gepackt. „Ich gehe durch den Schmerz – so you don’t have to!“ Neben den Herzschmerz-Balladen hat sie natürlich auch aufmunternde Popsongs wie „Chapel of Love“ im Programm.

Verliebt zu sein ist doch crazy!

Die feinsinnigen Chansons, in denen komplizierte Gefühle besungen werden, überlässt sie lieber den europäischen Kollegen. „Was ich als Amerikanerin anbieten kann, ist ein bisschen Spaß." Das Ganze verknüpft mit der Aufforderung: Bringen wir doch mehr Liebe in die Welt! Musikalisch hat sie sich diesmal Verstärkung geholt. Neben ihrem treuen Pianisten Marian Lux werden drei Streicher von Strings de Lux die sonnige Diva begleiten. „Bei Streichern öffnet sich das Herz“, findet Gayle Tufts.

Was ihr an Deutschland gefällt oder auffällt – auch das ist Thema. Seit mehr als 20 Jahren lebt sie hier, ihre amüsanten Beobachtungen zu ihrer Wahlheimat hat sie in mehreren Büchern festgehalten. Diesmal wird sie auch eine Lanze für den deutschen Mann brechen. Der sei so emotional – jedenfalls wenn's um Fußball geht. Mit Marian Lux und dem technischen Leiter Sven ist sie oft im Auto unterwegs, erzählt Tufts. „Wenn die beiden samstags die Fußballkonferenz hören, muss ich die Klappe halten.“ Was sie ohne zu murren tut. Wenn das nicht ein Liebesbew+eis ist!
Natürlich wird es wieder ein komischer Abend – spätestens wenn Gayle Tufts als Bienenkönigin auftritt. „Verliebt zu sein ist doch crazy! Es ist ein bisschen wie die Wechseljahre – nur in schön. Die Hormone spielen verrückt, man bekommt heiße Wangen und Herzrasen.“ Die Show variiert die Einsicht: In der Liebe sind wir doch alle Narren!
Am Ende des Gesprächs lässt sie die Katze aus dem Sack. Yes, Gayle Tufts wird sich in der Rolle des Amor versuchen. „Wir werden jeden Abend eine Singlebörse haben. Die Zuschauer müssen ankreuzen, was sie suchen: einen Mann, eine Frau oder whatever. Wir sind für alles offen. Ich kann zwar nicht die große Liebe vesprechen, aber ich bringe jeden Abend ein Paar zusammen. Also gebt dem Universum eine Chance!“


Premiere 8.4., 20 Uhr, bis 4.5., Di-Sa 20 Uhr, So 19 Uhr

1 Kommentar

Neuester Kommentar