Kultur : Gebete im falschen Dom

Mit „Neon Bible“, dem neuen Album von Arcade Fire, kehrt das Pathos in den Pop zurück

Sebastian Gierke

26 Buchstaben stehen einem zur Verfügung. Lächerlich. Ha! Wie armselig ist doch der Rohstoff Sprache, im Vergleich zu dem, was Musiker zur Verfügung haben. An Tönen, Geräuschen, Akkorden, Instrumenten. Und wenn dann Künstler all diese Möglichkeiten ausschöpfen, wie soll man mit 26 Buchstaben einen Eindruck davon geben? Von der Kunst der Band Arcade Fire zum Beispiel. Was kann man mit 26 Buchstaben über eine Band aussagen, die ihre Musik zum präzisesten Ausdruck dafür gemacht hat, was sich anders gar nicht sagen lässt?

Arcade Fire sind Musik gewordene Emotion. Das musikalische Versprechen von einem Xanadu der Gefühle. Doch wie schwierig ist es, Gefühle zu beschreiben. Allzu oft wird man dabei von der Sprache im Stich gelassen und produziert Fehler. Deshalb erst einmal Fakten: Arcade Fire kommen aus Montreal in Kanada und bestehen im Kern aus drei Personen, der Multiinstrumentalistin Régine Chassage, ihrem Ehemann und Sänger Win Butler und dessen jüngerem Bruder Will. Seit Gründung der Band im Jahr 2003 sind vier weitere, feste Mitglieder hinzugekommen, auf der Bühne können Arcade Fire auf bis zu fünfzehn Personen anwachsen. Ihr Debütalbum „Funeral“ aus dem Jahr 2005 ist schon jetzt ein Klassiker des Indierock. David Byrne und David Bowie erklärten die Platte zum Goliath, der Coldplay-Sänger Chris Martin nannte Arcade Fire schlicht „greatest band in history.“ Und mit ihrem Song „Wake Up“ eröffneten U2 die Konzerte ihrer „Vertigo“-Tour.

Arcade Fire wurden mit „Funeral“ zur Speerspitze der sogenannten „kanadischen Invasion“ von Indierockbands. In ihrem Gefolge feierten Gruppen wie Broken Social Scene, die Stars oder Most Serene Republic in den USA und Europa Erfolge. So kommt seit zwei Jahren die erfreulichste Popmusik überhaupt aus Kanada. Der Grund: Die Bands lassen Gefühle zu, haben sich nicht dem Diktat der Uneigentlichkeit unterworfen, das weite Teile der Popwelt unterjocht hat. Die bloße Behauptung großer, ehrlicher Gefühle ist ja heute seltener als weinende Madonnen. Die Emotion ist nicht mehr wesenhafter Inhalt des musikalischen Schaffens. Sie wird an die Peripherie gedrängt, damit sie die Geschäfte nicht behindert. Die Kaiser-Franz-Maximo-Chief-Ferdinands müssen cool sein, um Erfolg zu haben, und machen sich damit so unverletzlich, als wären sie schon tot. Dann wird vervielfacht, kopiert, frisiert und schon ist das, was einem von den Plattenfirmen als Zukunft des Rock verkauft wird, langweilig und schablonenhaft. Was für eine Erleichterung, ja Befreiung ist da das neue, Freitag erscheinende Album „Neon Bible“ von Arcade Fire. Jeder Ton klingt, als riskiere die Band damit ihr Leben.

Für die Aufnahmen haben sich Arcade Fire eine ehemalige Dorfkapelle etwas außerhalb von Montreal gekauft und zum Studio umgebaut. In einer Budapester Kirche wurden Orchesterparts aufgenommen, ebenso ein Soldatenchor. Zur normalen Bandbesetzung kommen unter anderem noch Akkordeon, Xylofon und Harfe hinzu. Arcade Fire wollen den Bombast der Emotionen, um jeden Preis. Sie machen hymnenhaften Barock’n’Roll und huldigen mit Hingabe dem romantischen Kult der Originalität. Ihre Musik ist wie nichts anderes und alles andere zugleich. Die Arrangements auf „Neon Bible“ fallen sogar noch ausladender aus als auf dem Vorgängeralbum, und sie sind direkter, glatter produziert. Alles zielt darauf, diesen einen, heiligen Moment zu schaffen.

Der erste Song „Black Mirror“ kriecht schleppend und drängend vorwärts, getragen vom hämmernden Crescendo des Klaviers: Werben und Locken, bis zur Katharsis, der Gefühlsexplosion, gerahmt von einer ergreifend schlichten Melodie. Vom ersten Moment an durchzieht das Album eine sakrale Stimmung. Höhepunkt der Höhepunkte ist „Intervention“: erlösend anmaßend. Über eine wuchtige Kirchenorgel werden Streicher geschichtet und schließlich fast gospelhafte Chöre. Mehr geht nicht, weniger will man nicht. Arcade Fire wollen wie Wasser sein, unverzichtbar. Sie inszenieren ihre Musik als Appell an die Herzen. Das ist anachronistisch, genau deshalb erfrischend und vor allem bitter nötig.

Sänger Win Butler schreit sich mit der Rücksichtslosigkeit des Sensiblen sein Unbehagen an einer überzuckerten Gegenwart von der Seele, manifestiert seinen Wunsch nach Bedeutung und Intensität. In seinen kryptischen Texten hat er sich von der Introspektion losgesagt. Er sucht jetzt Kontakt zur Außenwelt, zu der Zeit und der Kultur, in der er lebt. Doch er findet wenig Gutes. Nur Seelenlosigkeit und Kälte. „You are working for the church, while your life falls apart. Singing Hallelujah, with the fear in your heart. Every spark of friendship and love will die without a home.“ Es wird viel gebetet, leider im falschen Dom. Das ist Kulturkritik, aufgeladen mit Pathos. Manchmal verrennt sich Butler in biblische Metaphorik und neokonservative Weltanschauung. Verlangt er wirklich eine neue Sintflut? Doch diesem Künstler muss man trotzdem vertrauen, weil er sich so hingebungsvoll verzehrt, haltlos ehrlich.

Dieser Text enthält alle 26 Buchstaben des Alphabets, manche mehrmals. Doch wie alle große Kunst behält „Neon Bible“ einen unerklärbaren Rest für sich, der sich der Vermittlung verschließt.

Arcade Fire spielen am 27. März im Berliner Postbahnhof.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben