Kultur : Gefangen im "Blair Witch Project"

Tim Reismann

Ein Film wie ein Alptraum. Einer von der Sorte, die man nie vergisst. Einer, der ohne Blut und Splatter eine Urangst in uns wachruft: die Angst, sich im Wald zu verirren und von Schatten zu Tode gejagt zu werden. The Blair Witch Project von Daniel Myrick und Eduardo Sanchez zieht den Zuschauer auf subtile Weise in seinen Bann und erreicht das, was den "Scream"-Fortsetzungen nie gelingen wird: Auch nach dem Abspann bleibt das beklemmende Gefühl zurück, in einem echten Alptraum gefangen zu sein.Im Sojus bis 17.5.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben