Georg Baselitz : Neues "Nachtessen in Dresden" erstmals ausgestellt

Der deutsche Gegenwartskünstler Georg Baselitz hat sein berühmtes Werk "Nachtessen in Dresden" von 1983 noch einmal gemalt. Jetzt zeigt er es erstmals in einer Ausstellung in Berlin.

Berlin - Im Mittelpunkt des großformatigen Bildes stehen erneut die Expressionisten Munch, Kirchner, Schmidt- Rotluff und Henkel. In der Neuauflage (2006) veränderte Baselitz jedoch im Vergleich zum Original seine Farb- und Formsprache. Typisch für den Künstler steht auch dieses Werk, das eine Hommage an die Dresdner Künstlergruppe "Die Brücke" ist, wieder auf dem Kopf. Die Ausstellung "The Bridge Ghost's Supper" zeigt außerdem 38 Tuschezeichnungen, die Details von "Nachtessen in Dresden ('Remix')" herausgreifen. Die Schau ist von diesem Mittwoch (bis 24. März) an in der Galerie Contemporary Fine Arts in Berlin-Mitte zu sehen.

Baselitz, der als einer der international bekanntesten deutschen Gegenwartskünstler gilt, verglich die Neuauflage seiner Bilder mit dem nostalgischen Schwelgen in Erinnerungen beim Blättern durch alte Fotoalben. "Solche Erinnerungen kamen auch in mir hoch, als ich meine Bilder betrachtet habe. Diese Gedanken habe ich dann zu Papier gebracht", erklärte der Künstler.

Der 69-Jährige hatte bereits 2005 begonnen, seine großen Werke noch einmal zu malen. Im vergangenen Jahr wurden diese Arbeiten erstmals in der Ausstellung "Baselitz Remix" in der Münchner Pinakothek der Moderne gezeigt. Zur Zeit sind sie in der Wiener "Albertina" zu sehen.

Website: Galerie Contemporary Fine Arts (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben