Kultur : Gerard Mortier: "Ich glaube, ich werde keine Zusage geben"

Der Salzburger Festspielintendant Gerard Mortier wird aller Voraussicht nach nicht als neuer Festspielleiter nach Berlin kommen. "Ich glaube, ich werde keine Zusage geben", sagte er am Mittwoch in Baden-Baden. Kultur-Staatsminister Michael Naumann habe bislang kein Interesse gezeigt. Nach einem Frühstück in Berlin habe es weder eine Ab- noch eine Zusage gegeben. "Auch ich habe andere Ideen", sagte Mortier. Er will nach seinem Weggang von Salzburg an der Universität in Gent unterrichten und außerdem über seine fast zehn Jahre in Salzburg ein Buch mit dem viel sagenden Titel "Martern aller Arten" herausbringen. Der Rat für die Künste in Berlin, ein Zusammenschluss von über 200 kulturellen Institutionen der Stadt, hatte Anfang des Jahres an Naumann appelliert, Gerard Mortier als Nachfolger für den Ende des Jahres aus seinem Amt scheidenden Intendanten der Berliner Festspiele, Ulrich Eckhardt, nach Berlin zu holen. Der Belgier hatte im Zusammenhang mit den Protesten österreichischer Künstler gegen die Regierungsbeteiligung von Jörg Haiders FPÖ in Wien angekündigt, seinen Vertrag mit den Salzburger Festspielen vorzeitig zu kündigen und das Land zu verlassen. Der Vertrag läuft noch bis zum Jahr 2002 (siehe Glosse).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben