Kultur : "Gestern" von Agota Kristof: Unerwartete Chance

20 Uhr: Theater Zum Westlichen Stadthirschen[Kreu]

Gestern war das Dasein zwar auch nicht von durchschlagender Erbaulichkeit für Sandor, aber immerhin teilte er die Schulbank mit Line. Heute indes streicht die Zeit - passenderweise bei der Arbeit in einer Uhrenfabrik - über die Sehnsucht nach jener Jugendliebe zäh dahin. In Agota Krystofs Roman bekommt der Mann irgendwann tatsächlich seine zweite Chance: Die Frau sitzt im gleichen Bus. Da Erick Aufderheyde mit seiner Dramatisierung aber eine "Trilogie der Trennungen" komplettiert, wird die schöne Illusion, dass die Dinge sich heute langfristig günstiger gestalten könnten als gestern, dann leider auch im Theater nicht genährt. Stattdessen arbeiten fünf Schauspieler und ein Musiker im Zuge von Sandors Geschichte Misserfolge, Abschiede und das ewige Identitätsdilemma aus wechselnden Perspektiven auf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar