Kultur : Geteilte Träume

Carl von Hollen (33), Schauspieler

Carl von Hollen
Schaut den Kollegen aufmerksam zu: Schauspieler Carl von Hollen. -Foto: Mike Wolff

Schauspieler zu werden war immer mein Traum, schon seitdem ich ein kleiner Junge war. Geschichten erzählen zu können, das ist es, was mich an meinem Beruf so fasziniert. Weil das etwas essenziell Menschliches ist. Und Filme sind für mich schlichtweg das Höchste der Kunst. Denn da muss nicht nur die Geschichte stimmen, sondern auch noch der Schnitt, der Ton, einfach alles. Außerdem bringen Filme Menschen zusammen. Das merkt man auf der Berlinale und besonders beim Forum. Dort werden uns Zuschauern intimste Träume und Visionen von Regisseuren aus aller Welt gezeigt. Die ähneln sich scheinbar überall: In vielen Filmen geht es zum Beispiel um Liebe.

Natürlich achte ich im Kino besonders auf die Schauspieler: Nimmt sie der Regisseur zurück oder lässt er ihnen viel Freiheit? Ich stelle auch einige Unterschiede fest, je nachdem aus welchem Land der Film kommt. Asiatische Schauspieler zum Beispiel setzen ihre Mimik nur sehr zurückhaltend ein. Besonders begeistert hat mich bislang die großartige Hauptdarstellerin im niederländischen Film „Kan Door Huid Heen“.

Aufgezeichnet von Katja Reimann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar