GLAM-POPJustin Timberlake : Konkurrenzlos gut

Jörg W,er

Es war wirklich nicht vorauszusehen, dass Justin Timberlake mal der vermutlich coolste Popstar des Erdballs werden würde. Seine musikalische Früherziehung fand in der TV-Show „Micky Mouse Club“ an der Seite von Britney Spears und Christina Aguilera statt. Danach war er das lockenköpfige Vorzeige-Schönchen der überaus erfolgreichen Boygroup-Streber *NSync. Das alles gab seiner 2002 startenden Sololaufbahn nicht umbedingt einen Glaubwürdigkeitsschub. Und im Gegensatz zum kommerziell längst überholten britischen Konkurrenzmodell Robbie Williams hat Justin sich auch nicht in selbstzerstörerische Party- und Drogenexzesse geworfen, um sein blütenweißes Image karrierefördernd zu ramponieren.

Dennoch surft er seit seinem Debütalbum „Justified“ auf einer Erfolgswelle, die einfach nicht brechen will. Natürlich war es ein unglaublich kluger Schachzug, seinerzeit die beiden erfolgreichsten HipHop- und R’n’B-Produzenten(-teams) – Timbaland und The Neptunes – anzuheuern. Andererseits hat Justins phänomenaler Celebrity-Aufstieg auch deren Karrieren auf ein neues Niveau gehoben. In Zeiten einbrechender CD-Verkäufe konnte er mit dem größtenteils von Timbaland produzierten Nachfolger die Absatzzahlen nochmals steigern. Neben der Qualität seiner Musik – „Futuresex/Lovesounds“ ist ein monströs bouncendes, perfekt orchestriertes R’n’B-Meisterwerk – ist es vermutlich die unnachahmliche Mischung aus Charme und Professionalität, Restnatürlichkeit und Showtalent, die Justin Timberlake zum momentan weltweit konkurrenzlosen Pop-Superstar macht. Jörg Wunder

Max-Schmeling-Halle, Mi 6.6., 20 Uhr,

ab 63 € DK680

0 Kommentare

Neuester Kommentar