Kultur : Glutbürger

Ein rasanter „Don Juan“ im BAT-Studiotheater

von

Es ficht ihn nichts, aber auch gar nichts an, diesen Hallodri und Angeber. Klug ist er, Angst hat er nicht und er kann spotten. Jean Paul Baeck spielt im BAT-Studiotheater, der Bühne der Ernst-Busch-Schauspielschule, einen Don Juan, der sich mit provokanter Leichtigkeit durch die Welt treiben lässt. Er nimmt mit, was sich an sinnlichen Genüssen bietet, einen Lebensplan hat er nicht, und als dann die große ethische Abrechnung gefragt ist, bläst er das Licht einfach aus. Der Komtur, man hatte ihn nach großem Spannungsaufbau sehnsüchtig erwartet, bleibt unsichtbar im allerschwärzesten Dunkel.

Catherine Umbdenstock, Studentin im 4. Studienjahr Regie, legt Molières „Don Juan“ (übersetzt von Benno Besson und Heiner Müller) mit diesem scheinbar beiläufig durchs Dasein irrenden Helden als ihre Diplominszenierung vor. Aber Jean Paul Baeck zeigt eben auch den Übermut des jungen Mannes, der sich mit kindlichem Trotz zu behaupten sucht. Arroganz und Gleichmut gegenüber den Widrigkeiten der Welt sind geschickt gemischt. Auf gedanklich Tiefschürfendes setzt die Inszenierung nicht. Sie ergänzt, und das ist ihre besondere Leistung, den ohnehin nur noch in Fragmenten vorhandenen Text durch eine zweite, optische Ebene. Ein Vorhang aus dünnen Schnüren (Bühne: Elisabeth Weiß) ermöglicht Videoprojektionen mit überraschenden Größenverschiebungen, kühne Turnkunststücke und allerhand Abenteuerliches im Halbdunkel, von der Flussüberquerung bis zur Gespenstererscheinung.

Fast lenkt das von den Figuren ab – Stephan Baumecker als plebejisch selbstbewusster Sganarelle behauptet sich da mit Kraft und Witz am besten, einen voluminösen Koffer mit wütendem Ingrimm wieder und wieder auf den Boden knallend. Die sechs weiteren Rollen teilen sich Antje Lea Schmidt und Jörn Hentschel. Nur 75 Minuten braucht Catherine Umbdenstock für ihre Version des welthaltigen Stoffes vom großen Verführer. Christoph Funke

BAT, Belforter Str. 15 (Prenzlauer Berg), wieder am 9., 21. und 22. Januar.

0 Kommentare

Neuester Kommentar