Kultur : Goehler-Kontroverse: "Phallussymbole" in Berlins Abgeordnetenhaus

F. H.

Der Abgeordnete Matthias Brauner von der CDU war bei der letzten Sitzung des Berliner Abgeordnetenhauses vor der Wahl der erste, der den richtigen Knopf drückte, als Parlamentspräsident Führer die Runde der "spontanen Fragen" eröffnete. Mit Bezug auf seine Lektüre der "BZ" wollte er wissen, ob es denn nicht "gefühllos" gewesen sei, dass Kultursenatorin Adrienne Goehler bei einer Podiumsdikussion am 13. September die zerstörten Twin Towers als "Phallussymbole" bezeichnet habe. Die Angesprochene reagierte souverän und verwies zum wiederholten Male darauf, dass sie als studierte Psychologin mit der inkriminierten Formulierung auf einen Zwischenruf reagiert habe, der an dem Abend aber keine Rolle mehr spielte. Es sei bei der Runde um eine Analyse der Ereignisse gegangen, nicht um deren Rechtfertigung. Damit fand der Casus seine parlamentarische Erledigung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben