Kultur : Große Gefühle, wenig Prominenz beim Münchner Filmfest

Große Gefühle auf der Leinwand und ein eher verhaltener Andrang der Leinwandstars bestimmten den Auftakt der 16.Münchner Filmfestspiele.Der Eröffnungsfilm "The Wings of the Dove" ("Die Flügel der Taube") und der britische Regisseur Iain Softley wurden am Sonnabend vom Publikum mit Beifall bedacht.Der Film nach einem Roman von Henry James, der für vier Oscars nominiert wurde, kommt am 23.Juli in die deutschen Kinos.Die für ihre Hauptrolle in dem Eröffnungsfilm als beste Darstellerin für einen Oscar nominierte Helena Bonham Carter ließ sich von Festivalchef Eberhard Hauff wegen Dreharbeiten entschuldigen.Unter dem Motto "Augenblicke des Glücks" werden bis zum 4.Juli noch mehr als 150 Filme aus aller Welt gezeigt.Eine Werkschau ist dem italienischen Regisseur Francesco Rosi gewidmet, einem Veteran des sozial engagierten Erzählkinos.Als Ehrengast ist der amerikanische "Kultregisseur" Monte Hellman nach München gekommen, der als Vorreiter des existentialistischen Western der sechziger Jahre gilt.Hellman ist auch Jury-Präsident des Festivals der Filmhochschulen.Mit dem CineMerit Award wurde der amerikanische Produzent, Verleiher und Cineast Eric Pleskow gewürdigt, zu dessen Erfolgsbilanz 13 Oscars gehören.Der gebürtige Wiener hatte als US- Filmoffizier die Bavaria Filmstudios nach dem Krieg zu neuem Leben erweckt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben