Kultur : Hacker-Angriff auf Microsoft: "Den Kunden von Microsoft drohen hohe Kosten"

Was bedeutet der Einbruch für Microsoft?

Anfang des Jahres gründete die Bundesregierung eine Task Force gegen Comupterkriminalität. Einer der Experten, die dort mitarbeiten, ist Christoph Fischer. Er hat eine Beratungsfirma für Computersicherheit in Karlsruhe. Ihn befragte Lars von Törne.



Was bedeutet der Einbruch für Microsoft?

Das Unternehmen muss jetzt schauen, was die Hacker ihm möglicherweise untergejubelt haben. Die waren ja am Quellcode - der Grundlage für jedes Computerprogramm - von einigen neuen Produkte dran. Es ist daher möglich, dass noch mehr Schwachstellen von Microsoft-Programmen als bisher veröffentlicht werden und das Unternehmen seine Produkte kräftig nachbessern muss, um sie wieder sicher zu machen.

Wie weit sind davon auch die Kunden von Microsoft betroffen?

Auf die Kunden zukünftiger Produkte kommen möglicherweise hohe Kosten zu. Es droht die Gefahr, dass Hacker systematisch die jetzt möglicherweise bekannt gewordenen Programmiertricks nach Schwachstellen abklopfen. Größeren Unternehmen kann es passieren, dass sie ihre Systeme systematisch nachbessern müssen, um sich gegen Schwachstellen zu wehren. Das wird teuer.

Sollte die unregelmäßig tagende "Task Force" der Bundesregierung zur Computer-Kriminalität angesichts solcher Angriffe wie auf Microsoft eine ständige Einrichtung werden?

Der Vorfall wird von der Politik sicher erstmal als Microsoft-Problem gesehen. Aber wenn die ersten Folgeerscheinungen in Deutschland sichtbar werden, dann wird sich bestimmt auch die Task Force darum kümmern müssen. Allerdings kann die auch nicht viel mehr machen, als Microsoft zu sagen: Bessert so schnell wie möglich nach an den Schwachstellen, die bekannt werden.

Drohen Deutschland weitere Attacken?

Die Wogen, die es Anfang des Jahres nach den spektakulären Angriffen gegeben hat, sind geglättet. Trotzdem gibt es täglich Attacken von Hackern, die in der Regel allerdings abgewehrt werden. So gibt es Angriffe auf die Server, die sämtliche Internet-Adressen verwalten. Wenn es gelingt, die in die Knie zu zwingen, dann könnte das Internet zum Stillstand gebracht werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben