Hamburg : 10 Millionen für den Umzug des Ohnsorg-Theaters

Mit einem Umzug an den Hamburger Hauptbahnhof und einer Finanzspritze soll die Existenz des plattdeutschen Volkstheaters gesichert werden. Berühmte Schauspieler wie die Tochter der Hansestadt Heidi Kabel wird es freuen.

Heidi Kabel
Heidi Kabel in ihrer Paraderolle als Trude Engel. -Foto: dpa

HamburgDer Umzug des Ohnsorg-Theaters innerhalb Hamburgs soll während der Theaterferien im Sommer 2010 oder 2011 erfolgen und rund 10 Millionen Euro kosten. Die Kosten trägt der Investor Alstria, Besitzer des zukünftigen Standortes im historischen Bieberhaus am Hauptbahnhof sowie des bisherigen Theatergebäudes an den Großen Bleichen. Die bisherige Miethöhe soll erhalten bleiben. "Es ist ein sehr großzügiges Angebot der Alstria und eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten", sagte Intendant Christian Seeler am Montag in Hamburg.

Seeler sagte, die Volksbühne platze seit langem "aus allen Nähten". Die Auslastung liege bei 92 Prozent. Der neue Theatersaal werde rund 440 Plätze umfassen, derzeit sind es 389. Im verkehrsgünstig gelegenen Bieberhaus seien Bühne, Werkstätten und der Zuschauerraum deutlich größer, außerdem bekomme man eine Studiobühne. Eine Vertreterin der Alstria erklärte, das Unternehmen fühle sich der Kultur der Stadt verpflichtet. In der Kaisergalerie an den Großen Bleichen soll eine Einkaufspassage entstehen, wie es sie schon früher einmal dort gegeben habe.

Das plattdeutsche Volkstheater hat seinen Sitz seit 72 Jahren an den Großen Bleichen nahe Alster und Jungfernstieg. Es geht auf die 1902 von Richard Ohnsorg gegründete "Dramatische Gesellschaft" zurück, die ab 1909 auf Plattdeutsch Theater spielte. Bundesweit berühmt wurde das Theater durch Fernsehübertragungen und seine Schauspieler wie Heidi Kabel und Henry Vahl. (mpr/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben