• Harry Potter-Autorin: "Die meisten Männer wollen wieder fünf Jahre sein, die meisten Frauen nicht"

Kultur : Harry Potter-Autorin: "Die meisten Männer wollen wieder fünf Jahre sein, die meisten Frauen nicht"

Wie sollte man für Kinder schreiben? Denken S

Wie sollte man für Kinder schreiben? Denken Sie dabei pädagogisch?

Auf keinen Fall! Ich denke beim Schreiben weder an die Moral noch therapeutisch. So schreibt ja auch niemand für Erwachsene, mit der Frage im Kopf: Wie soll das den Leser besser machen. Natürlich haben meine Harry Potter Stories eine Moral, aber das ergibt sich aus dem Erzählen. Es ist keine Absicht, keine Mission.

Welchen Lesestoff brauchen, wollen Kinder?

Neulich kam ein Elfjähriger zu mir und sagte: "Weißt Du, was ich an Harry Potter so toll finde, ist dass er immer bisschen verwirrt ist. Das bin ich nämlich auch!" Über den Satz habe ich mich sehr gefreut. Kinder sind verwirrt, weil ihnen soviel Erfahrung fehlt, weil so vieles auf der Welt für sie neu ist. Bücher für Kinder müssen das spiegeln.

Kinderbücher sollten keine heile Welt unter der Glasglocke suggerieren?

Viele Autoren haben selbst einfach eine sentimentale Kindheits-Nostalgie. Vor allem Männer. Die meisten Männer wollen wieder fünf Jahre sein, die meisten Frauen erstaunlicherweise nicht. Ich nicht.

Was halten Sie von "Pu der Bär"?

Früher gab es oft Kinderbücher, die eine überschaubare, kleine Welt für Kleine zeigte. Pu der Bär schildert einen Mittelstandskosmos, Christopher Robin kommt nie in Berührung mit einem anderen Kind, das garstig zu ihm ist. So möchte ich nicht schreiben, auch wenn ich das Buch als Kind mochte.

Welche Bücher haben Sie als Kind geliebt?

Ich mochte "Die Schatzsucher" und die Märchen von E. Nesbitt, da konnte ich mich mit vielen Helden identifizieren. Aber meine Lieblingsfigur war ein kleines Mädchen das Maria hieß, in dem Buch "Das kleine, weiße Pferd". Das Mädchen ist nicht sehr hübsch, so wie ich damals, aber klug und mutig, sie kämpft für andere und setzt sich durch. Keine Heilige, einfach ein klasse Mädchen.

Mögen Sie Kinder?

Das kann ich so wenig beantworten, wie die Frage "Mögen Sie Hunde". Kinder sind verschieden. Wenn sie allerdings gemein, hinterhältig sind, tun sie mir leid. Ich bin überzeugt, dass kein Kind so geboren wird. Es wird von anderen, Eltern etwa, so gemacht.Die Fragen stellte Caroline Fetscher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben