Harte Kritiker : Im falschen Film

Tag für Tag entsteht jede Menge Filmmüll. Berlinale-Partygäste erinnern sich an das Schlimmste, was sie je gesehen haben. Ein deutscher Schauspieler nennt ganz selbstironisch einen Film, in dem er mitspielt...

Sebastian Leber,Sonja Pohlmann

Heute abend gibt’s die Bären für große Filmkunst. Nicht immer schafft es die anschließend ins Kino, geschweige denn ins Fernsehen. Dafür entsteht Tag für Tag jede Menge Filmmüll. Manche Poduktionen sind so schlecht, dass sie im Gedächtnis bleiben. Auch die Gäste der Berlinale-Partys konnten davon Geschichten erzählen. Hier ist eine Auswahl davon:

Ganz, ganz schrecklich fand ich „House of Wax“, den peinlichen Horrorfilm mit Paris Hilton. Der wäre sogar ohne Paris unerträglich gewesen. Aber so noch viel mehr. Tobias Schenke, Schauspieler

Wenn ein Film mit Klischees spielt, finde ich das furchtbar. So wie neulich bei „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“ mit Jessica Schwarz und Benno Führmann. Da wurde den Zuschauern kein Zugang zu den Personen vermittelt. Ich bin aus dem Kino gegangen. Sarah Kuttner, Moderatorin

Es tut mir wirklich leid, aber ich muss jetzt mal was gegen einen Film meines hochverehrten Kollegen Til Schweiger sagen. Der hat 2001 in „Driven“ zusammen mit Stallone gespielt, schrecklich. Die Dialoge waren so absurd, dass es schon wieder komisch war. Ich weiß auch nicht, warum Til da mitgemacht hat. Vielleicht war er noch nicht so wählerisch. Nora Tschirner, Schauspielerin

Meine kleine Tochter hat mich in „Dodo“ gezwungen. Eine saudoofe Story um einen Affen und einen Tiger, der handzahm wird. Wer braucht einen handzahmen Tiger? Ich musste mich fast übergeben. Das verzeihe ich meiner Tochter nicht. Auch wenn sie erst fünf ist. Tim Renner, Musikmanager

„Octaman, die Bestie aus der Tiefe“, ein Möchtegern-Horrorfilm von 1977. Mit einer Monsterkrake als Bösewicht, bei der man ständig Angst hat, dass das billige Kostüm auseinanderfällt. Kann man nur ertragen, wenn man vorher Alkohol getrunken hat. Tetje Mierendorf, Komiker

Grausam fand ich „Catwoman“. Das einzig gute daran war Halle Barry in der schwarzen Latex-Kluft, aber das konnte den Film nicht retten. Kaum zu glauben, dass Catwoman nicht mit der Goldenen Himbeere ausgezeichnet wurde. Stattdessen immer die arme Madonna. Olivia Jones, Szene-Transe

Es gibt da eine Folge „Polizeiruf 110“, in der habe ich selbst mitgespielt. Man muss nicht drumherum reden: Die ist richtig scheiße. Unglaublich, dass sie heute noch manchmal wiederholt wird. Wenn ich die mal wieder sehe, lache ich mich schlapp. Jürgen Vogel, Schauspieler

Was ich gar nicht leiden kann, sind so abgespackte Science-Fiction-Filme wie „Matrix“, „Star Trek“ oder „Star Wars“. Mit komischen Zukunftsvisionen kann ich nichts anfangen. Neulich habe ich „Minority“ Report ausgeschaltet, weil ich es so blöd fand. Wenn Fantasy, dann bitte richtig. Alles mit Zwergen, Hexen und Hobbits finde ich gut. Sido, Rapper

Gerade im Kino gesehen und für extrem dämlich befunden: „Shooter“ mit Mark Wahlberg. Hat was von einem B-Movie aus den 80ern , ist nur deutlich schlechter. Zum In-den-Kopf-schießen. Oliver Kalkofe, Komiker

Thomas Gottschalk und Mike Krüger haben einen fürchterlichen Film zusammen gedreht: „Die Einsteiger“ heißt er, von 1985. Wenn du jemanden dazu kriegst, zwei Minuten davon mit dir anzuschauen, dann weißt du, dass er dein Freund ist. Tobias Schlegl, Moderator

Diese britische Liebesschnulze, wie hieß die denn bloß? Meine Freundin hatte mich da reingeschleppt, und es wurde kein Klischee ausgelassen. Beim nächsten Kinogang durfte ich entscheiden – sonst wären wir am Ende noch in „P.S.: Ich liebe Dich“ gelandet. Laurenz Meyer, CDU-Politiker

Natürlich alle Filme mit Veronica Ferres. Warum? Hey: It’s obvious! Niels Ruf, Moderator

Als Kind habe ich einige sehr schlechte Western gesehen. Aber heute finde ich selten einen Film unerträglich. Ich mag eben Filme. Harvey Weinstein, Produzent

Neulich habe ich zum ersten Mal einen DVD-Film ausgeschaltet, weil er mich total gelangweilt hat. Leider fällt mir jetzt der Name nicht ein. So etwas mache ich sonst eigentlich nie. Ich würde auch nie aus dem Kino gehen, selbst wenn ich den Film grauenvoll finde. Mir tun dann immer all die Leute leid, die an diesem Film mitgearbeitet haben. Deshalb würde ich auch nie laut „Buh“ schreien. Sonja Kirchberger, Schauspielerin

Ich war vor einigen Jahren bei der Premiere von „The Postman“ mit Kevin Costner und bin eingeschlafen. Als ich aufgewacht bin, saß dann plötzlich mein Fahrer neben mir. Mein Kumpel hatte sich verdrückt!. Der langweiligste Film, den ich je gesehen habe! Karl-Heinz Schwensen, Hamburger Kiez-Größe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben