Kultur : Heinz Berggruen zieht sich ins Privatleben zurück

-

Der Berliner Kunstsammler und Mäzen Heinz Berggruen (92) zieht sich ins Privatleben zurück. Aus diesem Anlass schenkt er dem Museum Berggruen eine Skulptur von Alberto Giacometti, „Die Große Stehende Frau III“ aus dem Jahr 1960. Die zwei Meter hohe Bronzeskulptur stand bislang als Leihgabe in der Rotunde des Stüler-Baus, bevor sie nun von Berggruen gekauft wurde, damit sie auf Dauer dort bleiben kann. Mit der Schenkung der Skulptur feiert Berggruen nicht nur das zehnjährige Bestehen des Museums, sondern auch seinen 93. Geburtstag am 6. Januar 2007.

Berggruen, Sohn eines deutsch-jüdischen Schreibwarenhändlers, verließ 1936 das nationalsozialistische Deutschland Richtung USA, lebte zunächst in San Francisco. Später zog er dann nach Paris. 1996 kehrte er nach Berlin zurück – mit 113 Meisterwerken der Kunst im Gepäck. 2000 übergab er seine Sammlung der Hauptstadt weit unter Wert. Seit 1996 haben 1,5 Millionen Menschen die Sammlung Berggruen besucht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben