Kultur : Helden im Ausverkauf

„Wagner for Sale“ an der Neuköllner Oper.

von

Dauernd klingelt das Telefon in der munteren Tonfolge von Siegfrieds Hornruf. Das nervt Sekretärin Hilde Brün, weil die Anrufer sie mit Wünschen nach Fan-Artikeln zuschütten, die sie kaum versteht: „Wie kann man ein ganzes Buch über einen Akkord schreiben?“ Die Unermesslichkeit des Themas schließt seine Eignung für Satire ein.

Es muss eine Liebe zu Richard Wagner sein, die einem heutigen Komponisten den Devotionalienhandel „Wagner for Sale“ zu dessen 200. Geburtstag diktiert. Moritz Gagern heißt er und hat bereits „Hacking Wagner“ in München musikalisiert, wo er auch Dramaturg des „Babylon“-Projekts von Peter Sloterdijk und Jörg Widmann an der Bayerischen Staatsoper ist. Ein philosophischer Kopf mit Jazzausbildung.

Gagerns listiges kleines Musiktheater kommt an der Neuköllner Oper als seine zweite Zusammenarbeit nach „Lovesick“ mit der Choreographin Sommer Erickson heraus. Sie führt Regie und spielt (als Hilde) auch mit, neben der Sängerin Olivia Stahn, dem Schauspieler Christian Bo Salle und dem Komponisten selbst, der in dieser Eigenschaft für technische Zuckungen des Wagner-Kosmos mit Repetitionsneigung sorgt, eine magische, irritierende Begleitmusik.

Die Bühne stellt das Büro der Firma „Ring und Gral“ dar, und Hilde gerät in Trance, wenn sie Töne hört, die sie zu immergleichen Motionen verführen: „Selige Öde.“ Mitunter sind die Klangbeispiele, die sich wohl überwiegend an Insider wenden, so kurz, dass beim Hören heiteres Wagnerraten einsetzt. Oder sie wiederholen sich, als sei die Platte kaputt. Und ewig hämmern die Nibelungen. Bald ist die kleine Truppe zwischen Devotionalien, Umzugskartons, Kostümen, Helm und Schwert, „Revolution“-Schrift und Kostümen total gestört. Missverständnisse, Theaterrequisiten, Gartenzwerg, die Sängerin in Herrenunterwäsche verfremdet den Tenorpart des Siegmund, während beide Frauenstimmen Brünnhildes Flehen „Der diese Liebe mir ins Herz gehaucht“ verdoppeln in Richtung Dienstmädchenterz. Das ruft Rezeptionsgeschichte wach. Die vier Performer, nun ganz in unbeflecktem Weiß, singen als Finaleffekt überraschend abrupt: „Grüße mir Wälse und alle Helden!“ Keine Weiterrede. Punktum! Sybill Mahlke

Weitere Vorstellungen 12., 14., 15., 22., 25., 26. Mai sowie 2. Juni, 20 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar