Kultur : HELDENEPOS

Salvador – Kampf um die Freiheit

Cristina Moles Kaupp

Einen Märtyrer hat Daniel Brühl bislang noch nicht gespielt, auch keinen iberischen Nationalhelden wie Salvador Puig Antich. Im März 1974 wurde dieser 25-jährig als letzter politischer Gefangener der Franco-Diktatur hingerichtet. Ein intensives Leben, das der katalanische Regisseur Manuel Huerga zum Heldenepos nachinszenierte. „Salvador“ beleuchtet die wichtigsten Episoden aus Salvadors Leben und verklärt die Gruppe der Widerstandskämpfer. Vom politischen Klima jener Zeit weiß der Film allerdings wenig zu berichten. Stattdessen verlustiert er sich an verblühender Flower- Power und zeigt Salvador als romantischen Revolutionär. Als visuell ambitioniertes Plädoyer gegen die Todesstrafe mag „Salvador“ funktionieren, doch weniger als Aufarbeitung dieses düsteren Kapitels der spanischen Geschichte. Zu unpolitisch. Cristina Moles Kaupp

„Salvador“, ESP/GB 2006,

129 Min., R: Manuel Huerga, D: Daniel Brühl, Tristán Ulloa

0 Kommentare

Neuester Kommentar