Helmut Hirsch : Lebensmacht Geschichte

Er war ein fleißiger Rezensent historischer Literatur, skrupulös, aber auch meinungsfreudig: Zum Tod des großen Historikers und Publizisten Helmut Hirsch.

Als Berlin vor ein paar Jahren James Simon wieder entdeckte und eine Gedenktafel enthüllt wurde, meldete sich im Publikum ein alter Herr, fast zierlich. lebhaft, mit elegantem weißen Schnurrbart: Er hatte den 1932 gestorbenen, legendären Mäzen noch gekannt. Es war Helmut Hirsch, Historiker, Publizist, damals fast schon hundert Jahre alt – und eine denkwürdige Gestalt.

Ein Bürgerssohn aus jüdisch assimilierter Wuppertaler Familie – zu den Kunden im Putzmachergeschäft seines Vaters gehörte auch Else Lasker-Schüler –, Intellektueller, Sozialist, und deshalb durchgeschüttelt nach allen Regeln der Epoche. Natürlich 1933 Emigration, journalistischer Kampf gegen Hitler, Rettung nach Amerika in letzter Minute, mühsamer Überlebenskampf, schließlich Dozent am Roosevelt College in Chicago. Im Unterschied zu vielen anderen kehrte Hirsch 1957 nach Deutschland zurück. Aber es gehörte zu den Prüfungen seines Lebens, dass er keineswegs die ihm angemessene akademische Position fand – erst spät, 1972, wurde er Honorarprofessor an der Gesamthochschule Duisburg – und auf die freie Publizistik verwiesen blieb. Die Ahnengalerie von Sozialdemokratie und Frauenemanzipation fand in ihm einen einfühlsamen Biografien; die rororo-Monografie über Rosa Luxemburg war sein erfolgreichstes Buch, bei Friedrich Engels kam eine anrührende Verbundenheit mit der gemeinsamen Elberfelder Herkunft hinzu. Er war ein fleißiger Rezensent historischer Literatur, skrupulös, aber auch meinungsfreudig. Und blieb mit alledem ein Mann von bewegender Jugendlichkeit, eindrucksvoller Begeisterungsfähigkeit und staunenswerter Beweglichkeit bis ins hohe Alter. In ihm war viel Altes spürbar, Geschichte als Lebensmacht, eine feine Bürgerlichkeit, bis hin zu Anstand und Umgangsformen, aber es äußerte sich in einer liebenswürdigen Lebendigkeit, der man nur mit Bewunderung und Sympathie begegnen konnte. Im Alter von 102 Jahren ist Helmut Hirsch jetzt gestorben. Rdh.

0 Kommentare

Neuester Kommentar