Kultur : Herbstauktion in New York enttäuschend

Mit einem drastisch reduzierten Angebot und enttäuschenden Ergebnissen haben die New Yorker Herbstauktionen am Dienstag begonnen. Ein Picasso-Gemälde in Blutrot aus dem Jahr 1934, „Tete de Femme“, blieb unverkauft. Das Bild, das Picassos damalige Geliebte Dora Maar zeigt, sollte 7 bis 10 Millionen Dollar einbringen, blieb mit einem Höchstgebot von 6,4 Millionen Dollar aber deutlich hinter den Erwartungen zurück. Insgesamt veräußerte das Auktionshaus Christie’s in New York Impressionisten und Moderne Kunst für 65,7 Millionen Dollar – auch das deutlich weniger als die erwarteten 68 bis 97 Millionen Dollar. Zu den Gewinnern gehörten „Die Tänzerinnen“ von Edgar Degas. Das 1896 entstandene Ballett-Pastellbild erzielte mit 10,7 Millionen Dollar (7,4 Millionen Euro) der Spitzenpreis des ersten Auktionstages. Es ging an einen asiatischen Privatmann, wie Christie’s mitteilte. „Der Kuss“, eine Skulptur von Auguste Rodin (1840-1917), fand für 6,4 Millionen Dollar einen Liebhaber. Nach eigenen Angaben war Christie’s nur mit 40 Losen in die Versteigerung gegangen, ungefähr der Hälfte des Angebots des letzten Jahres. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben