Kultur : Herr der Filme

Produzent & Pionier: zum Tod von Gyula Trebitsch

-

„Ich bin in Budapest auf der Donau gerudert, gegen den Strom.“ Früh habe er gelernt, sagte Gyula Trebitsch einmal, wie man durchhält, bis man sein Ziel erreicht. Der gebürtige Budapester, der seine Laufbahn als Platzanweiser und „königlich-ungarischer Filmvorführer“ begann, hat in Deutschland Kinogeschichte geschrieben – und Fernsehgeschichte. Er produzierte Klassiker wie „Des Teufels General“ (1955) mit Curd Jürgens sowie „Der Hauptmann von Köpenick“ (1956) mit Heinz Rühmann und begann mitten in der Boomzeit des Kinos, TV-Filme herzustellen. Ein Pionier: Den mit der Verbreitung des Fernsehens einhergehenden Niedergang des Kinos überstand er unbeschadet. 20 Jahre leitete Trebitsch das 1960 von ihm gegründete Studio Hamburg; auch seine Kinder, Katharina und Markus, sind in der Filmbranche tätig. Auf dem Gelände der europaweit tätigen Medienfirma hatte er bis zuletzt ein Büro: der „Herr der Filme“ im Unruhestand.

Ein Leben für die laufenden Bilder: 1914 in Ungarn geboren, hatte Trebitsch dort schon 1936 eine erste Firma. Ein Großteil seiner jüdischen Familie fiel dem Holocaust zum Opfer; er überlebte die NS-Verfolgung im KZ Wöbbelin bei Ludwigslust. Vom britischen Militär erhielt er eine Lizenz für seine Firma Real Film, die bald zu einem der bundesweiten Spitzenreiter wurde. Auch als TV-Produzent spezialisierte er sich auf anspruchsvolle Unterhaltung und Serien; auf sein Konto gehen Qualitäts-Straßenfeger wie „Die Geschwister Oppermann“, „Diese Drombuschs“, „Die Bertinis“ und „Bella Block“.

Trebitsch, der Grandseigneur des deutschen Films, der Publikumskenner und kreative Berserker, war mit vielen Stars befreundet: neben Jürgens und Rühmann auch mit Romy Schneider, Marika Rökk, Lilli Palmer und Hans Albers. Bei der Deutschen Filmpreis-Gala 2000 wurde er schließlich selbst gefeiert – und erhielt nach etlichen Auszeichnungen den Filmpreis in Gold fürs Lebenswerk. Am gestrigen Montag ist Guyla Trebitsch mit 91 Jahren in Hamburg gestorben. chp

0 Kommentare

Neuester Kommentar