Kultur : Herr der Kurven

Zum 95. Geburtstag des Architekten Oscar Niemeyer

Ulf Meyer

Das Erziehungs- und Gesundheitsministerium in Rio de Janeiro war 1943 die Keimzelle der Moderne in der brasilianischen Architektur. Das Gebäude im Stil Le Corbusiers beeinflusste eine ganze Generation von Architekten in Brasilien so stark, dass die Moderne in den 30er Jahren zum „Nationalstil“ in Brasilien wurde. Wie kein Zweiter verkörpert der brasilianische Architekt Oscar Niemeyer die Moderne in Lateinamerika.

Die Karriere des 1907 in Rio de Janeiro Geborenen erreichte mit dem Entwurf des brasilianischen Pavillons auf der Weltausstellung in New York 1939 und dem Bau des Kasinos in Pampulha erste Höhepunkte. Weltberühmt wurde Niemeyer durch seine Bauten in Brasilia, der neuen brasilianischen Hauptstadt im Urwald. Dort entwarf er das Regierungsgebäude, den Kongress und den Justizpalast. Niemeyers Bauten am „Platz der drei Gewalten“ mit Doppelhochhaus, Kuppel und Schale wurden zu den neuen Symbolen des brasilianischen Staates.

Lucio Costas städtebaulicher Plan von 1956 mit einer kreuzförmigen Anlage, die in wiederkehrende „Supercuadras“ eingeteilt war, gilt als einer der wichtigsten Beiträge zum modernen Städtebau. Niemeyers Bauten sind seine kongeniale Ausformung. Heute wird Brasilia, das in eine reiche und eine arme Stadt zerfallen ist, häufig gescholten: „Dieses Experiment war nicht erfolgreich“, bekannte auch Niemeyer später.

Die Liste von Niemeyers Bauten ist lang: Ein Yacht-Club, Restaurants, Theater, Kapellen, Banken, Hochschulen und Wohnbauten in Rio, Belo Horizonte und Sao Paolo gehören dazu. Auch im Ausland war der bekennende Kommunist und Lebemann gefragt: Als im Berliner Hansaviertel nach dem Zweiten Weltkrieg die Prinzipien des modernen Städtebaus ausprobiert wurden, entwarf Niemeyer ein Wohnhaus, das bis heute die brasilianische Moderne in Berlin repräsentiert.

Sein jüngstes Werk ist das Museum für zeitgenössische Kunst in der Bucht von Guanabara in Brasilien. Die „ungewohnte Unmittelbarkeit im Verhältnis zur Landschaft“, mit der Leonardo Benevolo treffend die Aura von Niemeyers Bauten beschrieben hat, ist auch bei diesem Projekt überwältigend. Auch im hohen Alter ist Niemeyer keineswegs müde: Fast täglich sieht er in seinem Atelier im obersten Stockwerk seines Apartmenthauses an der Avenida Atlantica an der Copacabana nach dem Rechten. Seine Aufgabe als Entwerfer hat Niemeyer zeitlebens darin gesehen, „ein Ambiente zu schaffen, das Glück in das flüchtige Leben bringt“. Heute feiert er seinen 95. Geburtstag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben