Kultur : Herzschmerz

Vargas Llosa bedauert Weggang von Suhrkamp

So einfach will sich der Suhrkamp Verlag seinen frischgebackenen Literaturnobelpreisträger dann doch nicht abjagen lassen. Nachdem letzte Woche bei der Madrider Buchpremiere von Mario Vargas Llosas neuem Roman „El sueno del celta“ bekannt gegeben worden war, dass dieser in Deutschland nächstes Jahr bei Rowohlt erscheinen werde, veröffentlicht Suhrkamp nun Auszüge aus einem Brief Vargas Losas an den Verlag, in dem er diese Entscheidung bedauert: „Aber ich wollte mich nicht in die Entscheidung der Agentur einmischen“, so Vargas Llosa, „weil ich es nie getan habe und auch zukünftig nicht tun werde. Gleichwohl ist die Wahrheit, dass ich eine große Zuneigung und Dankbarkeit gegenüber dem Verlag hege, der sich dergestalt um die Verbreitung meiner Bücher gekümmert hat und von dem ich so viel Herzlichkeit und Freundlichkeit erfahren habe“. Und weiter, direkt an Unseld-Berkéwicz gerichtet: „Du bist meine Verlegerin jetzt wie zuvor, und ich hoffe, dass Du es auch in der Zukunft sein wirst. (...) Ich hoffe, dass Suhrkamp mich weiter verlegt und dass dies eine vorübergehende Episode bleibt“.

Das ist alles sehr schön und sehr schade – und befreit Suhrkamp von dem Vorwurf, sich nicht um ihn gekümmert, Vargas Llosas Roman gar nicht gewollt zu haben. Wegen einer vermeintlichen antisemitischen Passage, wie es auf der Buchmesse kolportiert wurde. Weshalb der Suhrkamp Verlag diesen Brief auch öffentlich macht. Es ändert aber nichts daran, dass Vargas Llosa es seiner Agentin Carmen Balcell schon vor der Vergabe des Nobelpreises überließ, die Rechte an seinen Büchern meistbietend zu verkaufen. Zu einem für den Suhrkamp Verlag unerschwinglichem Preis. Und mag Vargas Llosa auf eine „vorrübergehende Episode“ hoffen: Auch seine weiteren neuen Romane werden von Balcells Agentur verkauft. Nur wenn „Der Traum des Kelten“ hierzulande ein Flop wird, ist auch Suhrkamp wieder im Rennen. gbar

0 Kommentare

Neuester Kommentar