• Hitparade: Diese Woche auf Platz 11: Michael Cretu mit Enigmas "Love Sensuality Devotion"

Kultur : Hitparade: Diese Woche auf Platz 11: Michael Cretu mit Enigmas "Love Sensuality Devotion"

Ralph Geisenhanslüke

Michael Cretu müsste eigentlich in mindestens zwei Dutzend Ländern steckbrieflich gesucht werden: wegen der Verwendung der immergleichen Panflöten-Samples, immergleicher gregorianischer Gesänge und des schwülen Gehauches seiner Gattin, der Sängerin Sandra. Doch an Cretu prallt Spott ab. "Curly MC", wie er sich nennt, hat scheinbar eine alchemistische Formel gefunden. Seit 10 Jahren braut er aus den genannten Elementen seinen Kuschel-de-Sade-Sound und hat so 25 Millionen Alben verkauft. Das Wort Enigma kommt aus dem Griechischen und bedeutet: Rätsel.

Im Ungefähren bis esoterisch Nebulösen fühlt der studierte Musikus, der seit Ende der Siebziger für Boney M. , Daliah Lavi, die Gombay Dance Band oder Juliane Werding komponierte, sich offenbar besonders wohl. Doch zeigen seine Greatest Hits (Platz 11 der Album-Charts) auch einen Zug ins Obsessive - nicht nur, was den Gebrauch der Flöten-Sounds betrifft. "Principles Of Lust ", "I Love You ... I Kill You", "Mea Culpa". Das klingt wie ein Soundtrack zum Reizklima der Neunziger - oversexed & underfucked - und darf bei keiner Dessous-Modenschau fehlen.

Auch Michel Houellebecq legt demnächst bestimmt wieder Enigma auf. Zur Befriedung der Kampfzone Afghanistan, so hat der Schriftsteller erklärt, solle man statt Bomben lieber scharfe Wäsche abwerfen. Und in Sachen Lingerie ist Cretu der Fantasie auch des enthemmtesten Franzosen um Lichtjahre voraus: Das Video zu "Turn Around", dem einzigen neuen Song, zeigt eine verschleierte arabische Frau, die sich in einen Tanz-Club begibt. Unterm Tschador trägt sie - oh la la! - G-String und halterlose Strümpfe.

0 Kommentare

Neuester Kommentar