Kultur : Hörtest: Alte Musik - Matteo Da Perugia: Chansons

jök

Das Chansonbüchlein des spätmittelalterlichen Komponisten Matteo da Perugia war aufgrund seiner verrätselten Notation lange Zeit ein Rätsel. Jetzt hat der argentinische Musikwissenschaftler Pedro Memelsdorff Matteos Notensprache entschlüsselt und das Ergebnis mit seinem Ensemble Mala Punica eingespielt: Das Resultat ist ein faszinierendes Zeugnis spätgotisch überfeinerter Musik voller graziöser Liebesmelancholie und erotischer Vieldeutigkeit. Wie flamboyantes Stabwerk an einer Kathedrale häkeln sich Melismen an den großbogig ausschwingenden Melodielinien entlang, doch bleibt die Verzierungskunst der Sänger dank Memelsdorffs intimer Instrumentalarrangements ganz in den Mauern eines imaginären Paradiesgärtleins.

0 Kommentare

Neuester Kommentar