Kultur : Hörtest

Le.

Klassik

Ungarn, das ist Puszta, Paprikahendl, Teufelsgeigenmusik. Andras Keller und Janos Pilz vom Keller-Quartett räumen auf mit diesen Klischees. Ob Béla Bartóks 44 Duos für zwei Violinen, Ligetis deftig-melancholische Ballade und Tanz oder Kurtágs "Ligatura": Stets grüßt das Folkloristische wie aus einem fremden Fotoalbum. Und so innig, so perfekt synchron die Tongebung der Beiden auch ist, nie verlieren sie die musikantische Lust: Ein richtiger Geiger muss immer auch ein bisschen Fiedler sein. (ECM) Le.

Pop

Sie klingen wie Talk Talk, jenes britische Pop-Wunder, das eine neue Dramaturgie erfand - die Selbstunterbietung. Auch Savoy Grand, ein Quartett um Sänger Graham Langley aus Nottingham, spielen sublime Balladen, die mit einem Minimum an Aufwand inszeniert werden. Ihr zweites Album "Burn The Furniture" (Glitterhouse) ist eine eindringliche Platte über das Missgeschick, lieben zu müssen: "I burned my stupid little fingers/ Lightning your letters." KM

0 Kommentare

Neuester Kommentar