Kultur : HÖRTEST

Neue CD’s

-

KLASSIK John Foulds (Warner Classics)

Er war ein verrückter Typ: Der 1880 geborene Foulds verdiente sein Geld als Dirigent, Cellist und SalonmusikSchreiber – privat aber interessierte sich der Brite für alles Exotische, von Naturmystik bis Yogalehre. Hatte er sich ein neues Gebiet erschlossen, schrieb er eines seiner hyperromantischen „Orchestergedichte“, von denen die meisten zu Lebzeiten allerdings unaufgeführt blieben. Das holen Sakari Oramo und das Birmingham Symphony Orchestra jetzt nach. Thank you, folks! F.H.

JAZZ E.S.T, Viaticum (ACT)

Das Kürzel ist zum Markenzeichen geworden: für hochmelodische, elegisch-ausfransende Improvisationen. Das Esbjörn Svensson Trio, kurz E.S.T. genannt, das aus einer Jugendfreundschaft hervorging, versteht sich als Popband, die Jazz spielt. Die simpel-betörenden Themenbögen lösen sich auch auf ihrem siebten Studioalbum in weit gefächerte, dramatisch- dichte Klaviermeditationen auf. Svenssons Hang, einzelne Figuren auf den Tasten zu zermahlen, während Bass und Drums sich in einen flirrenden Rausch hineinsteigern, hat nichts von seiner hypnotischen Intensität verloren. Nur: ein bisschen sehr wie immer. KM

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben