Kultur : HÖRTEST

CDs aus Berlin

-

POP Wagner & Pohl, Celandine (www.masterplanrecords.com/Flittchen) Katharina Hein ist mit vier Jahren in einen Kinderchor eingetreten, ihr Gesang klingt noch immer elfengleich. Barbara Wagner spielt bei der unschlagbaren Popband Britta, sie liefert die schwebenden Gitarrenarrangements für dieses halb elektronische, halb akustische Debüt. Da pluckert, schnarrt und summt es entspannt, die Ballade „Mary, Mary, so contrary“ der Krautrocker The Can wird mit viel Hall gecovert, von Ferne weht der EightiesNoise von My Bloody Valentine und Hüsker Dü herüber (Konzert am 13. 8. beim Summerize Festival in der Kulturbrauerei). chs

ROCK ELKE, Wilder Westen (Sony/BMG)

Eine Musik, flach und schroff wie die deutsche Provinz, darauf die hauptstädtische Rockattitüde, der Bandname ein Autokennzeichen: EL-KE. Aus dem Emsland. Die Stücke heißen „Scheißkerl“ oder „Adrenalin“. Sie eignen sich als Soundtrack zum Lebensgefühl von Leuten, die Trägerunterhemd zur Sonnenbrille tragen, Bands wie Ideal mögen und trotzdem gerne mal auf ein Krachrockfestival fahren. Das Lied „Was machen wir bloß (aus Langeweile?)“ könnte sich zur offiziellen Hymne der Generation „Weißnicht“ aufschwingen. Die Release-Party im Club Rosi’s war jedenfalls brechend voll. mro

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben