Kultur : HÖRTEST

Musik aus Berlin

-

POP Jazzanova , Homecooking – Soulfood served (Sonar Kollektiv) Wie ein Koch sucht ein Musiker nach dem magischen Augenblick, nach der perfekten Feinabstimmung von Zutaten. Aber sind Musiker deshalb auch gute Köche? Die Connaisseure vom Label Sonar Kollektiv liefern mit „Homecooking, einer trendigen Kombination aus Kochbuch und CD, durchschlagende Argumente dafür. Ihren hauchzarten Lounge-Jazz ergänzen Musiker um die Band mit Lieblingsrezepten. Seelenfutter. HL

POP Ekki Busch Terzett, Zauber der Erotik (Blue/Satyr ) „Ein kleines bisschen Heiterkeit ist keine Zauberei.“ Der das singt, ist Miterfinder des Salon-Pop, einer zarten, sittlich-festigenden Form des deutschen Chansons. Busch verfolgt diese feingeistige Spur schon eine ganze Weile. Mal als Akkordeon-Spieler von Element of Crime, mal mit seinem exquisiten Trio. Dessen neue Platte enthält mitreißende Latin-Persiflagen wie „Ich gebe heute eine Party“, eine Ode an Uli Hoeneß und ein „Cowboylied“. Darin die schöne Western-Weisheit: „Wie einfach durch die Liebe alles wird / Bevor man stirbt.“ KM

0 Kommentare

Neuester Kommentar