Kultur : Hugendubel ist größter deutscher Buchhändler

Die Marktkonzentration im Buchhandel nimmt weiter zu. Die hundert größten Buchhandlungen im deutschsprachigen Raum erzielten im vergangenen Jahr ein deutlich größeres Umsatzplus als die Branche im Durchschnitt. Während der deutsche Sortimentsbuchhandel im Jahr 1999 nur ein Umsatzplus von 1,1 Prozent erreichte, liegt der Zuwachs bei den hundert größten Buchhandelsunternehmen bei 5,9 Prozent. Das ergab die am Montag vom Dortmunder Fachmagazin "buchreport" veröffentlichte Jahres-Erhebung "Die 100 größten Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz". Nach wie vor größter deutscher Buchhändler ist Heinrich Hugendubel in München, der im vergangenen Jahr mit insgesamt 21 Filialen 333 Millionen Mark umgesetzt hat. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um 11,4 Prozent.

Die zehn größten Buchhandlungen konnten sich über 8,0 Prozent mehr Umsatz freuen, die zwanzig größten Unternehmen schafften 7,7 Prozent und die 50 größten Unternehmen 6,6 Prozent. Der Umsatzanteil der 100 größten Buchhandlungen am Gesamtumsatz des so genannten stationären Buchhandels betrug 30,5 Prozent (Vorjahr 30,0 Prozent). Die Umsatzsteigerungen gehen allerdings größtenteils auf erhebliche Flächenzuwächse zurück. So haben die meisten der zehn bestplatzierten Unternehmen im Jahr 1999 im Flächenzuwachs prozentual mehr als im Umsatz zugelegt.

Hinter Hugendubel liegt auf Platz zwei der 100 umsatzstärksten Buchverkäufer der Karstadt-Konzern mit 266 Millionen DM Umsatz (in 230 Häusern) in diesem Segment vor der Buchhandelskette Phönix-Montanus, die zum Douglas-Konzern gehört, mit 241 Millionen DM (in 55 Filialen). Neu auf Platz vier ist die österreichische Filialkette Libro mit 194,7 Millionen DM (in 273 Filialen) vor dem Kaufhof mit 170 Millionen DM (in 118 Häusern).

0 Kommentare

Neuester Kommentar