Kultur : Huldigung

NAME

ZURÜCK
VARIETE

Der rote Teppich liegt vor dem Eingang des Wintergarten Varieté aus. Edel gestylte Gäste betreten das noble Ambiente an der Potsdamer Straße, das sein zehnjähriges Jubiläum mit einem Sonderprogramm feiert. Gut betuchte Damen flanieren mit ihren pastellfarbenen Paschmina-Schals sektschlürfend durch das ganz in Rot und Gold gehaltene Foyer und warten darauf, dass das Jubiläumsprogramm „Sterne des Varietés III“ (noch bis zum 3.11.) zu Ehren des legendären Clowns Grock beginnt. Die Show wurde von Bernhard Paul, dem Mitbegründer des neuen Wintergarten Varieté konzipiert. Der steppende Conférencier Ondrej Havelka swingt zusammen mit dem „Melody Makers"-Orchester von einer Varieténummer zur anderen. Eine davon ist die Clown-Nummer der Oxford Brothers, die mit ihren skurrilen Einlagen an ihr großes Vorbild Grock erinnern, der in den Dreißiger Jahren im alten Wintergarten an der Friedrichstraße aufgetreten ist. Der weltberühmte Clown, dessen Ausspruch „Nit möööglich" Zirkusgeschichte schrieb, inspirierte viele der im Wintergarten auftretenden Artisten: Der amerikanische Komiker Elan ist absoluter Grock- Fan. Seine amüsante Pantomimenshow ist ein Mix aus Mummenschanz, Breakdance und Zauberei. Aber nicht nur Clowns treten bei der Jubiläumsshow auf. So beeindruckt die Schlangenfrau Natalya Vasylyuk aus Kiew mit ihrem biegsamen Körper das Publikum, und der Jongleur Paul Ponce verwandelt den Sombrero-Hut zum atemberaubenden Jonglierobjekt. Höhepunkt der temporeichen Show ist Jean-Pierre Blanchard, der passend zum Swing-Rhythmus des Orchesters in Minutenschnelle ein Porträt des großen Clowns Grock malt und somit dem Clown aller Clowns ein Denkmal setzt.Claudia Cosmo

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben