Kultur : Husten, ein Problem

Eine

-

von Kai Müller

In Finnland pflegt man bekanntlich einen etwas absonderlichen Humor. So kennt jeder dort den Unterschied zwischen einer finnischen Hochzeit und einer finnischen Trauerfeier. Auf der Trauerfeier gibt es einen Totalbesoffenen weniger. Und als jüngst eine finnische Brauerei den US-Markt mit einem Bier namens „Koff“ zu erobern hoffte, war auch das sehr erheiternd. Denn das klanggleiche cough bedeutet „Husten“. Nun aber hat es die finnische Rockband Lodger offenbar zu weit getrieben. Ihr Video zu „I Love Death“ wurde von MTV zwar gesendet, aber in einer zensierten Fassung, was der Sender nach Angaben der Plattenfirma nie zuvor gemacht hat. MTV lehnt Videos, die es für unverträglich hält, in der Regel schlicht ab. Diesmal nicht. Aber Moderator Markus Kavka warnte vor „dumpfem Sexismus“.

In dem umstrittenen Video, das Bassist und Animationsfilmer Hannes Häyhä gemacht hat, sieht man piktogrammartige Figuren durch eine freudlose, von monotonen Arbeitsrhythmen strukturierte Welt hasten. Den Auftakt macht eine Vergewaltigungsszene, bei der ein älterer Herr über eine Frau herfällt, worauf ihr ein Kind aus dem Leib geschnitten wird. Der Sprössling, der in der Schule und am Arbeitsplatz ständig einschläft und so sein Leben vertrödelt, steht am Ende als das Scheusal da, das wieder die Frau vergewaltigen wird. Ein suggestiver Bilderreigen, der die These illustriert, dass es vor den „Wunden, die nie heilen“, wie der Song sagt, kein Entrinnen gibt.

„I Love Death“ ist böse und gewann etliche Filmpreise. Ist so viel Zynismus unverträglich in einer Zeit, da Popmusikern wie den französischen Rappern unterstellt wird, sie würden soziale Unruhen durch ihre Hass-Texte schüren? Keineswegs. Es ist ein altes Pop-Spiel, das Unbehagen an der sozialen Misere und seinen Aggressionen dadurch aufzufangen, dass man sie überbietet und bis zur Parodie verzerrt. Man entledigt sich des Mitleids. Statt sich immer nur als Opfer zu fühlen, wird man zum Akteur der Übertreibung – und bleibt ein armes Schwein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar