Hype : Konzerte von Michael Jackson restlos ausverkauft

Michael Jackson ist noch immer unangefochten der "King of Pop". Das zeigt der Ansturm auf den Ticket-Vorverkauf für seine Comeback-Konzerte. Diese waren in kürzester Zeit ausverkauft.

262144_0_f076baac.jpg Foto: dpa
Rückkehr. Michael Jackson hat sein Comeback angekündigt.Foto: dpa

Innerhalb weniger Stunden sind sämtliche Eintrittskarten für die fast 50 Comeback-Konzerte von Popstar Michael Jackson verkauft worden. Die Veranstalter setzen ihren Angaben zufolge am Freitag eine halbe Million Tickets ab. Hunderte Fans kampierten vor den Vorverkaufsstellen, um eine der begehrten Eintrittskarten zu ergattern.

Zusätzlich zu den 360.000 bereits vor dem offiziellen Start des Vorverkaufs ausgegeben Tickets verkauften die Veranstalter am Freitag innerhalb weniger Stunden 500.000 weitere Eintrittskarten. Die in London geplanten Konzerte sind somit restlos ausverkauft. Zeitweise brach wegen des großen Ansturms die Internetseite des Veranstalters zusammen. Die begehrten Karten kosteten 50 bis 75 Pfund (54 bis 81 Euro). Nur wenige Minuten nach Ende des Verkaufs wurden die Konzertkarten in Internetbörsen bereits für umgerechnet mehr als 1600 Euro angeboten.

Ein "kulturelles Phänomen"

Es sei klar gewesen, dass die ersten Konzerte des 50-jährigen "King of Pop" seit mehr als zehn Jahren in die Geschichte des Showgeschäfts eingehen würden, sagte Randy Phillips vom Veranstalter AEG. Aber die nun erlebte Begeisterung für die Auftritte Jacksons sei ein "kulturelles Phänomen".

Medienberichten zufolge könnte der Popstar Millionen an den Auftritten verdienen. Zunächst kündigte er nur zehn Konzerte im kommenden Juli an. Aufgrund der großen Nachfrage organisierten die Veranstalter weitere Auftritte, wie der Sänger auf seiner Internetseite mitteilte. Jackson will nun zwischen dem 8. Juli und dem 12. Februar 2010 insgesamt 49 Konzerte geben. Der Musiker hat versprochen, bei der Tour unter dem Motto "This Is It" ("Das ist es jetzt") seine größten Hits wie "Billie Jean" oder "Thriller" zum Besten zu geben. (sgo/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar