Kultur : Ich+Ich

Diese Woche auf Platz 10 mit: „Du erinnerst mich an Liebe“

Ralph Geisenhanslüke

Die Verzweiflung muss groß gewesen sein. Annette Humpe und Adel Tawil hatten angeblich schon Tiernamen wie „Salamander“ oder „Chamäleon“ als Namen in Erwägung gezogen. Man kann sich die Häme der Kritiker vorstellen. Stattdessen haben sich die beiden auf Ich + Ich geeinigt.

Tatsächlich handelt es sich um eine Vereinigung zweier Individuen. Annette Humpe, Schwester von Inga (2raumwohnung), hat als Sängerin der New- Wave-Band Ideal die definitive Berlin-Hymne gesungen – und seither einige Kapitel deutscher Popmusik. Nach der Neuen Deutschen Welle verschwand sie als Produzentin von Rio Reiser, Udo Lindenberg und den Prinzen hinter geschlossenen Studiotüren. Dort traf sie auf Adel Tawil, dem seine HipHop-Projekte bislang eine eher unauffällige Karriere bescherten. Sie schätzt Lou Reed, er Public Enemy. Sie ist 53 Jahre alt, er 26. Es passt trotzdem.

Die Single „Du Erinnerst Mich An Liebe“ zeigt Humpes Talent, einfache Worte für ungewöhnliche Dinge zu finden, ihren Mut zu großen Gefühlen – und Adel Tawil als deutsche Soul-Stimme, die mancher in der Nähe von Xavier Naidoo sieht. Doch Tawil kommt mit deutlich weniger Tremolo aus. Das Video, eine Zeichentrickgeschichte von einem kleinen Mädchen und einem streunenden Hund, ist so rührend, dass – wo wir schon von Tiernamen reden – Schnappi, das Krokodil, hoffentlich bald vergessen sein wird.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben