Kultur : Internationaler Booker-Preis an Kadaré

-

Der albanische Schriftsteller Ismail Kadaré hat am Donnerstagabend den erstmalig verliehenen, mit 60000 Pfund (knapp 89000 Euro) dotierten Man Booker International Prize gewonnen. Das gab die zuständige Pressestelle in London bekannt. Kadaré, der bekannteste Autor Albaniens, wurde 1936 in der südalbanischen Stadt Gjirokastra geboren, studierte in Tirana und am Moskauer GorkiInstitut. Als Journalist veröffentlichte er erste Gedichte. Der literarische Durchbruch gelang ihm 1964 mit dem ursprünglich als Kurzgeschichte geplanten Roman „Der General der toten Armee“, der mehrfach verfilmt wurde – unter anderem mit Marcello Mastroianni und Michel Piccoli. 1990 gewährte Frankreich Kadaré, der im Schriftsteller „den natürlichen Feind der Diktatur“ sieht, politisches Asyl. Seit zehn Jahren lebt er in Tirana und Paris. Die dreiköpfige Jury prämierte den „Schriftsteller, der eine ganze Kultur kartografiert – ihre Geschichte, ihre Leidenschaft, ihre Folklore, ihre Politik, ihre Katastrophen“, aus einer Liste von 18 Nominierten, darunter auch Günter Grass. Am 27. Juni wird der Preis in Edinburgh – und in der Folge alle zwei Jahre – verliehen. aja

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben