Internationales Tanzfest : Tanz im August: das Programm des Berliner Festivals

Die Erotik der Masse, die körperlichen Auswirkungen religiöser Trance, eine „Zuschauerschule“, all das bietet das Festival Tanz im August. Vom 10. bis 25. August wird das größte deutsche Tanzfestival internationale Choreografien präsentieren. Junge Journalisten können sich für den Festivalblog bewerben.

Mehr als 30 Produktionen aus 19 Ländern werden auf zwölf Bühnen zu sehen sein, darunter dem HAU, dem Haus der Berliner Festspiele und dem Podewil. Hauptthemen sind das Verhältnis von Sprache und Bewegung sowie Fragen der Gemeinschaftbildung. So transformiert die Belgierin Lisbeth Gruwez die Rede eines ultrakonservativen US-Fernsehpredigers in eine Choreografie. Die norwegische Kompagnie Carte Blanche lässt ihre Tänzer in identischen, fleischfarbenen Bodysuits strenge Marschformationen zelebrieren. Andere Produktionen beschäftigen sich mit sexueller Identität und nationalen Epen, untersuchen Alltagsgesten und politische Prozesse. Dazu gibt es Publikumsgespräche, Partys, die Tanzfilmnacht am 24. August – und ein Rahmenprogramm mit Yoga, Joggen, Workshops und Konzerten, das Künstler, Fachleute und Publikum zusammenbringen soll. Vom 22. bis 26. August kooperiert das Festival zudem mit der Tanznacht Berlin. Gemeinsam präsentieren sie das Projekt „X-Choreografen“ im Maison de France am Kurfürstendamm.

Erstmals werden zudem vier junge Kulturjournalisten das Programm begleiten – im Festivalblog, einer Kooperation mit dem Tagesspiegel und der Fachzeitschrift „Tanz“ . Der deutschsprachige Blog soll neben Veranstaltungsberichten auch die verhandelten Themen reflektieren und Protagonisten der Szene vorstellen. Alle journalistischen Genres sind erwünscht. Jan Oberländer (Tagesspiegel) betreut das Projekt als Mentor. Interessierte sollten nicht älter als 35 Jahre sein, erste kulturjournalistische Erfahrungen (möglichst auch im Tanz) haben, sicher und kreativ im Umgang mit Online-Medien sein. Aussagekräftige Bewerbungen mit Lebenslauf, Anschreiben und Arbeitsproben bis 6. Juli 2012 an blog@tanzimaugust.de. Mehr Infos unter www.tanzimaugust.de. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar