Interview : "Die Reise dazwischen war das Interessante"

Die Zweifler sind verstummt. Mittlerweile gilt Daniel Craig vielen Kinokritikern als bester 007 seit dem jungen Sean Connery. Ein Interview anlässlich der Deutschland- Premiere von "Casino Royal".

Mr. Craig, wie sehr haben Sie Sich von dem Erbe, das Sie angetreten haben, überwältigen lassen?



Du musst dir darüber bewusst sein, dass du einen James-Bond-Film drehst, weil du ihm gerecht werden musst. Ich wollte alles sehr bewusst tun. Zum Beispiel die Szene mit dem Wodka Martini: Der Grund, warum er einen bestellt, ist, dass er gleich jemanden töten wird. Und er braucht einen Drink. Deshalb trinkt er also Wodka Martinis, weil da viel Alkohol drin ist. Jetzt wissen wir, warum.

Bezüglich Ihrer Zukunft als 007 gab es widersprüchliche Angaben: Haben Sie für zwei weitere Filme unterschrieben ...

Ja...

...oder für drei?

Sehen Sie, alles, was ich momentan garantieren kann, ist, dass wir uns im Januar hinsetzen und den nächsten planen. Wir hoffen, dass wir im November mit den Dreharbeiten beginnen können. Was danach kommt: Ich weiß es nicht. Ich habe unterschrieben, aber Verträge sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind.

Was für ein Bond wird es werden? Werden die Filme nun lustiger werden?

(lacht) Fanden Sie den hier lustig?

Nicht wirklich. Am Ende von "Casino Royale" sagen Sie aber die legendären Worte "Bond. James Bond" - insofern könnte es die Überleitung zum Geist der vorherigen 20 Filme sein.

Ich weiß es wirklich nicht. Natürlich ist es das. Dies ist ein Bond-Film, der nächste wird ein Bond-Film. Ich weiß nicht, ob Q im nächsten sein wird - aber das wäre nett. Wir haben hoffentlich einen Ausgangspunkt nach diesem Film.

Der wäre?

Er ist hinter den Leuten her, die seine Freundin getötet haben. Möglicherweise geht er also auf einen Rachefeldzug. Ich weiß es nicht. Auch nicht, ob es nahtlos an diesen Film anschließt oder ob es einen Zeitsprung gibt. Die andere Geschichte mit den Bond-Filmen ist: Sie reflektieren immer ein wenig, was gerade in der Welt geschieht. Ich hoffe, nächstes Jahr herrscht überall Frieden, aber ich bezweifle das.

Sie haben Bond in "Casino Royale" menschlicher wirken lassen...

Wie könnte er sich sonst verlieben? Vesper Lynds Verwundbarkeit lässt ihn sich öffnen, erlaubt es ihm, verwundbar zu sein und sich in sie zu verlieben. Darum habe ich die Rolle angenommen: Am Anfang des Films sah ich jemanden, der am Ende verändert war. Und diese Reise dazwischen war das Interessante.

Wird Bond ewig leben?

Das kann ich nicht sagen. Es ist eine sehr, sehr alte Geschichte. Es ist nicht so, als hätte Ian Fleming diese Figur erfunden. Das passierte Tausende Jahre zuvor. Es wird vielleicht in irgendeiner Form fortbestehen. Mit mir oder ohne mich. (Von Nina Jerzy, ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben