Kultur : Italien am Biertisch

Reisen mit Jean Paul – eine Biografie.

Erhard Schütz

Jean Paul hat sich seine Landschaften immer selbst erfunden. So gut, dass die Leser den Stationen seines „Titan“ durch Italien nachreisen konnten. Jean Paul, ausgestattet mit veritablem „Landschaftssinn“, ist nie in Italien gewesen, er war trotz aller Unruhe ein Stuben- und Schreibtischhocker. Immerhin schrieb dieser Landschaftsvirtuose seine Briefe von unterwegs häufig in Gaststuben und an Biertischen. In diesen Briefen erfährt man, wie die Gastgeber sich zu seinem Wohl um Nachtstuhl und bitteres Bier bemühten, wie es um die Reziprozität der Inhalte bestellt war, aber auch von Spaziergängen mit Sehrohr in der Tasche und Burgunderflasche in der Hand.

Vor allem aber gibt es feine Miniaturen über Personen und Orte, entsprechen Goethes Beobachtung, dass es „sein Wunsch“ war, „etwas in sich aufzunehmen“. Jean Pauls Reiseradius reichte zeitlebens nur von München bis Berlin. Wie immens viele Orte als Stationen dann doch dazwischen lagen, ist auf dem Buchrücken von Dieter Richters ebenso sorgfältig komponiertem wie ausgestattetem Band aufgelistet – eine Biografie in Reisen.

Genau das macht den Vorzug dieses schlanken, aber dichten Bandes aus: In wohlkomponierten Reisebriefauszügen lässt er Jean Pauls Biografie und Persönlichkeit plastisch werden. Am reizvollsten ist der Briefwechsel der Eheleute. Caroline bietet hier in erstmals abgedruckten Briefen ihrem launischen und nicht allzu getreuen Gemahl durchaus Paroli! Wer vor den im nächsten Jahr auf uns zukommenden Büchermassen zu Jean Pauls 250. Geburtstag schon einmal einen Zugang zur Welt dieses eigensinnigen Genies finden will – hier ist Gelegenheit für vergnügliche Belehrung und stimulierte Leselust! Erhard Schütz

Dieter Richter. Jean Paul. Eine Reise-Biographie. Transit Verlag, Berlin 2012.

144 Seiten, 16, 80 €.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben