Kultur : Jan van der wer noch mal?

Alte Meister bei Sotheby’s und Christie’s in London

Matthias Thibaut

Den Maler Jan van der Heyden wird nicht jeder kennen, aber eine seiner besten Stadtansichten könnte das teuerste Los der kommenden Londoner Altmeisterwoche werden, wenn die Experten mit ihren Schätzungen recht behalten. Die Ansicht des Amsterdamer Stadttors Sankt Anthonispoort ist wunderbar erhalten, zeigt das Amsterdam des 17. Jahrhunderts kristallklar im Abendlicht, als sei es gestern gewesen. Sotheby’s hat dem Gemälde von bester Provenienz mit vier bis sechs Millionen Pfund die höchste Schätzung eines Altmeistergemäldes in diesem Jahr gegeben. Bei Christie’s sind Werke von Brueghel, Bellotto und dem Spanier Jusepe de Ribera auf über eine Million Pfund geschätzt. Eine herrliche Rubens-Ölskizze mit einem heldenhaften St. Michael ist auf 1,2 – 1,8 Millionen Pfund angesetzt, und eine gut erhaltene Madonna Botticellis hätte eine höhere Taxe als 1,5 – 2,5 Pfund, wenn nicht alle Experten der Meinung wären, dass hier auch Assistenten mitgemalt haben. In jedem Fall werden die Versteigerungen von Altmeistern, Renaissanceskulpturen, Handzeichnungen und Rembrandtgrafik einmal mehr beweisen, dass auch die alte Kunst ihre wohlhabenden Liebhaber hat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben