Jan Weiler und seine Pubertiere : Leid und Trost

Die Pubertät ist die schlimmste Zeit des Lebens: Jan Weiler erzählt Geschichten aus dem „Reich der Pubertiere“.

von
Jan Weiler im Erfurter Theater mit seinem Erfolgsbuch
Jan Weiler im Erfurter Theater mit seinem ErfolgsbuchFoto: imago/VIADATA

Im Nachwort dieses zweiten Kolumnenbuches über seine pubertierenden Kinder bringt es Jan Weiler auf den Punkt: „Die Pubertät ist ein ziemliches Arschloch.“ Und er erzählt dann, wie es ihm „in der schlimmsten Zeit meines Lebens“ erging. Was er nicht erzählt: Wie das für seine Eltern war. Denn dass nicht nur die Heranwachsenden betroffen sind, sondern auch deren Eltern die Pubertät ihrer Kinder für ein sehr großes Arschloch halten, macht schließlich den Erfolg von Weilers seit Ewigkeiten in den Bestsellerlisten stehenden Büchern „Das Pubertier“ und „Im Reich der Pubertiere“ aus. Nicht die Pubertiere wollen etwas über sich lesen, dafür haben sie viel zu viel andere Dinge um die jungen Ohren, sondern ihre Eltern lauern bei der Weiler-Lektüre auf Déja-vues, suchen womöglich Trost darin, dass es Leidgenossen gibt, in diesem Fall die Weilers.

Immer nur das Handy

Was man aber schnell merkt bei der Lektüre von „Im Reich der Pubertiere“: Jan Weiler betrachtet diese Entwicklungsphase seiner Kinder Carla, 16, und Nick, 13, vor allem von der humorigen Seite. Er gesteht, auch wieder im Nachwort, „die ernsthaften Aspekte der Pubertät in meinem Programm“ bewusst auszublenden. Seine Erzählungen sollen einfach Spaß machen, selbst an den Grenzen des Erträglichen. Das mag nerven (so wie pubertierende Kinder extrem nerven können), genau wie die typischen Kolumnendrehs (die allerdings nun einmal der Form geschuldet sind).

Und doch findet man Weilers Kolumnen allein wegen Sätzen wie „Ein sechzehnjähriges Pubertier ärgert sich im Grunde über alles und ganz besonders seine Eltern“ oder „Unser Pubertier ist es gewohnt, sämtliche Aufgabenstellungen des Lebens unter Zuhilfenahme seines Handys zu bewältigen“ schwer in Ordnung. Die reichen eigentlich schon, um ruhiger zu werden, entspannter, gerade wenn es wieder einmal hart auf hart gekommen ist.
Jan Weiler: Im Reich der Pubertiere. Illustriert von Till Hafenbrak. Kindler, Reinbek 2016. 166 Seiten, 12 €.

» Mehr lesen + gratis Kino für Sie!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben