Jørn Utzon : Architekt von Sydneys Oper gestorben

Architekt Jørn Utzon, der vor allem mit dem Opernhaus in Sydney Berühmtheit erlangte, ist tot. Der 90-Jährige hatte zuletzt noch an der Modernisierung des weltbekannten Baus mitgewirkt.

Utzon
Jørn Utzon. -Foto: dpa

KopenhagenDer dänische Architekt Jørn Utzon ist Medienberichten zufolge im Alter von 90 Jahren gestorben. Utzons bekanntestes Bauwerk ist das Opernhaus der australischen Hauptstadt Sydney, die "Muschelschale", mit seiner futuristischen Dachkonstruktion. Er gewann zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeiten, darunter den renommierten Pritzker Preis für Architektur 2003 für sein Lebenswerk. Der Preis gilt auch als Nobelpreis für Baukunst.

Im Mai, kurz nach Utzons 90. Geburtstag, war in seiner Heimatstadt Aalborg ein Dokumentationszentrum für seine Arbeiten eingeweiht worden. "Utzon war eine große Inspiration für junge Architekten und, er hatte ein großes Verständnis für das Wesentliche der Bauweise aus verschiedenen Kulturen", sagte der Direktor des Zentrums, Adrian Carter.

Opernhaus wurde viel teurer als erwartet

Utzon, der am 9. April 1918 in Kopenhagen geboren wurde, hat an der dortigen Kunsthochschule studiert. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitete er mit dem schwedischen Architekten Gunnar Asplund, der ihn nach eigener Aussage stark beeinflusst hat. Außerdem reiste er durch Europa, die USA und Mexiko. 1950 machte er sich mit einem eigenen Büro in Kopenhagen selbstständig. 1957 gewann er einen Architektenwettbewerb für die Gestaltung eines Opernhauses in Sydney. Das Gebäude wurde 1973 eingeweiht, doch Utzon hatte sich bereits 1966 nach Unstimmigkeiten über gigantisch angewachsene Kosten, überzogene Fristen und immer neue Kritik an der gewagten Konstruktion aus dem Projekt zurückgezogen.

Utzon entwarf unter anderem das im Golfkrieg schwer beschädigte Parlamentsgebäude in Kuwait (1972), die Bagsværd-Kirche in Kopenhagen (1976) und auch zwei berühmt gewordene eigene Wohnhäuser auf Mallorca. Auf der Baleareninsel hat er fast 40 Jahre lang gelebt. Zuletzt beteiligte er sich mit Unterstützung seines Sohnes Jan an der Modernisierung des Inneren von Sydneys Opernhaus. "Es ist nur natürlich, dass das Gebäude den Bedürfnissen und technischen Möglichkeiten unserer Tage angepasst wird", hatte Utzon zu Beginn des Projektes gesagt. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben