John Renbourn gestorben : Britischer Folkmusiker John Renbourn ist tot

Der britische Gitarrenvirtuose und Pentangle-Mitgründer John Renbourn ist mit 70 Jahren in Schottland gestorben.

John Renbourn auf dem Cover seiner zweiten Solo-Platte "Another Monday"
John Renbourn auf dem Cover seiner zweiten Solo-Platte "Another Monday"Foto: Castle Music

Die britische Sänger und Gitarrist John Renbourn ist tot. Er starb im Alter von 70 Jahren in seiner Wohnung im schottischen Hawick an einem Herzinfarkt. Bekannt wurde Renbourn Ende der sechziger Jahre, als er mit seinem Kollegen Bert Jansch die Folk-Band Pentangle gründete. Pentangle spielten eine für die damalige Zeit ungewöhnliche Mischung aus Folk, Blues, Jazz und auch klassischer Musik. Ihr erfolgreichstes Album war „Basket of Light“ von 1969. Nachdem die Gruppe sich 1973 aufgelöst hatte, machte Renbourn solo weiter und fügte seinem filigranen Akustikgitarrenspiel zunehmend keltische und mittelalterliche Klänge hinzu. Unter anderem spielte er dann auch mit dem indischen Tablaspieler Keshav Sathe, dem US-Gitarristen Stefan Grossman oder dem Led-Zeppelin-Bassisten John Paul Jones.

John Renbourn wurde 1944 als Sohn einer Pianistin geboren, sein Vater kam im Krieg ums Leben. Renbourn erhielt zunächst Klavierunterricht, ab 1956 kamen private Gitarrenstunden hinzu. Mit zwanzig ging er auf die Kingston Art School, lebte auf einem Boot und begann in Londoner Pubs und Clubs aufzutreten. Kurz darauf lernte er den Gitarristen Bert Jansch kennen. Die beiden wohnten zeitweise zusammen, machten gemeinsam Musik und nahmen das Album "Bert and John" auf. Im Jahr 1968 gründeten sie mit Sängerin Jacqui McShee, Drummer Terry Cox und Bassist Danny Thompson die Gruppe Pentangle, deren erste drei Alben als ihre besten gelten. In England war die Band eine zeitlang recht populär, ihre Single "Light Flight" ein kleiner Hit. In den Achtzigern kam das Original-Lineup noch einmal zusammen und nahm das Album "Open the Door" auf.

Am Mittwoch hätte Renbourn mit dem Gitarristen und Sänger Wizz Jones einen Auftitt in Glasgow gehabt. Als Renbourn nicht auftauchte, machte sich sein Kollege sorgen. Schließlich fand die Polizei den einflussreichen Gitarristen am Donnerstagmorgen tot in seiner Wohnung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar