Kultur : Kameramann Conrad Hall gestorben

-

Zuletzt war er ein Meister der Räume, ein Meister des Lichts, und ein Meister der – manchmal in diesen Räumen absichtsvoll wie verloren wirkenden – Figuren: Conrad L. Hall, einer der großen Kameraleute des amerikanischen Films, ist tot. Zwei Oscars – einer 1999 für Sam Mendes’ Erstling und Meisterwerk „American Beauty“ und ein zweiter, 30 Jahre zuvor, für George Roy Hills „Butch Cassidy and the Sundance Kid“ – wurden ihm verliehen, für neun war er im Lauf seiner Karriere nominiert: auch für seinen jüngsten, das elegischdüstere Gangsterdrama „Road to Perdition“, wiederum inszeniert von Sam Mendes.

Geboren 1926 in Tahiti als Sohn von James Norman Hall (Mitautor von „Die Meuterei auf der Bounty“), fotografierte Conrad L. Hall seit Mitte der sechziger Jahre rund 30 Filme. Zu seinen frühen Erfolgen gehören „Fargo“, „Ein Fall für Harper“, „Kaltblütig“ und „Der Tag der Heuschrecke“. Nach einer zehnjährigen Pause als Produzent arbeitete er ab Mitte der achtziger Jahre erneut als Kameramann, unter anderem für „Black Widow“, „Tequila Sunrise“ und „Searching for Bobby Fischer“. Wie jetzt bekannt wurde, ist Conrad Hall am Sonnabend in Santa Monica, Kalifornien, an Krebs gestorben. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar