Kultur : KAMMERSPIEL

Schwesterherz

Kerstin Decker

Eine Frau Anfang 30, hat einen Freund, hat einen Beruf, um den sie viele beneiden, hat ein Loft, hat einfach alles. Ach ja, eine kleine Schwester hat sie auch. Früher war Marie zu klein, um mit ihr etwas anfangen zu können, aber jetzt ist sie achtzehn. Warum sollten beide nicht einmal zusammen in den Urlaub fahren – um sich kennenzulernen gewissermaßen? Heike Makatsch spielt die große Schwester, Anna Maria Mühe die kleine Schwester in diesem psychologisch präzisen Kammerspiel unter einem großen spanischen Himmel (Regie: Ed Herzog). Wie nah das Alles-Haben mitunter ans Nichts-Haben grenzt, haben wir so unbarmherzig noch nicht oft gesehen. Und wieso scheint in den leeren Hände Maries, dieser Lebensanfängerin, plötzlich die ganze Fülle des Seins zu liegen? Das Urlaubsvideo, vor dem jeder Angst hat. Sehenswert. Kerstin Decker

„Schwesterherz“, D 2006, 94 Min., R: Ed Herzog, D: Heike

Makatsch, Anna Maria Mühe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben